Ärger mit Gericom

Kundenservice

Seite 1 von 1

Konsument 2/2002 veröffentlicht: 01.02.2002

Inhalt

Leserbrief zu Konsument 10/2001

Am 28. August 2001 bestellte ich im Internet ein Notebook bei Gericom und überwies den Kaufbetrag noch am selben Tag. Eine Lieferung innerhalb von 14 Tagen wurde mir umgehend bestätigt. Nach telefonischer Urgenz erhielt ich am 18. September ein E-Mail. Das bestellte Modell sei erst in zirka drei Wochen lieferbar. Am 17. Oktober urgierte ich erneut und erhielt tags darauf die Nachricht, das von mir bestellte Modell sei nicht lieferbar. Erst nach mehrmaliger Urgenz wurde das Ersatzgerät am 2. November zugestellt. Leider funktionierte es nicht, und nach über einer Stunde in der kostenpflichtigen Hotline befand der Techniker auf Hardwarefehler. Das Gerät wurde am 8. November wieder abgeholt. Ein Ersatzgerät sei nicht lieferbar, so lautete die Auskunft. Mit Datum 19. November 2001 erhielt ich von der Firma Gericom ohne weiteren Kommentar das Notebook, das diesmal auch wirklich funktionierte. Während der ganzen Zeit hat die Firma Gericom niemals von sich aus mit mir Kontakt aufgenommen, um mich über Lieferschwierigkeiten etc. zu informieren. Man hat mir niemals Verständnis entgegengebracht, noch hat man jemals einen Vorschlag zur Regelung der Angelegenheit gemacht. Der Vorfall war nicht ein Wort des Bedauerns wert. Meines Wissens ist Gericom Marktführer in Sachen „Notebooks“, in Sachen „Kundendienst“ ganz bestimmt nicht.

Karin und Josef Immler
Bad Ischl

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo