Breitband-Internet: Inode und Telekom

Ausreden

Seite 1 von 1

Konsument 12/2007 veröffentlicht: 18.11.2007

Inhalt

Leserbrief zu Konsument 9/2007.

Kein freier Webmarkt

Ich habe den Artikel „Wenn zwei sich streiten“ mit einem (mittlerweile) entspannten Lächeln gelesen.

Wir sind im Dezember 2005 in unser neues Reihenhaus eingezogen und haben damals schon wochenlang(!!!) um unseren inode-Webanschluss gekämpft! Ausreden wie dass unser Wählamt noch nicht modern genug sei oder keine Leitung mehr in unserer Straße unserer neu gebauten Siedlung (Herbst 2005!!!) frei sei bis zu „es ist keine Leitung mehr zum Wählamt frei“ und viele, viele anstrengende Telefonate waren an der Tagesordnung. inode beantragte den Anschluss immer wieder und die Telekom lehnte diesen ab. Die zuständige Abteilung lehnte einen Anschluss sogar ab, nachdem wir bereits persönlich bei der Telekom eine Zusage bekommen hatten.

Also wir können diese Vorgehensweise (wie auch weitere Bekannte von uns, die im Jahr 2005 die gleiche Vermutung hatten) nur bestätigen! Ihr Artikel unterstreicht somit, dass anscheinend immer noch (2 Jahre später) kein freierer Webmarkt vorherrscht.

G. P. Schenk
St. Pölten

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo