Computer-Betriebssysteme

Drei Welten

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2014 veröffentlicht: 24.04.2014

Inhalt

Das Ende von Windows XP sorgt nicht nur für verärgerte Nutzer, sondern wirft auch eine alte Frage wieder auf: Windows oder Mac? Manche meinen, die Antwort darauf laute Linux - ein Vergleich.

Lesen Sie auch

Die Entscheidung für ein bestimmtes „Operating System“ (OS) ist nicht unwesentlich, hat es doch maßgeblichen Einfluss auf ­Design und Handhabung der darauf laufenden Anwendungssoftware. Und wenn sich das digitale Schalten und Walten zusehends online abspielt (Stichwort: Cloud-­Computing), ist auch das Betriebssystem selbst über vielzählige Hintergrundprozesse mit der Außenwelt vernetzt. Kurzum – das Betriebssystem wird zur digitalen Wahlheimat, die man nicht leichtfertig wieder aufgibt.

Ein neues Universum

Obwohl der Wechsel von XP zu einem modernen Betriebssystem selbst innerhalb der Windows-Welt den Eintritt in ein neues Universum bedeutet, macht Microsofts Marktdominanz die Entscheidung, sich bei der Gelegenheit gleich grundsätzlich umzuorientieren, nicht gerade einfacher. Windows bleibt auch länger­fristig das am weitesten verbreitete Betriebssystem und schöpft seine Vormachtstellung mit über 80 Prozent aus den Versionen XP, Vista, 7 und 8.

Apples Mac OS X erreicht bei wachsender Beliebtheit der hauseigenen Hardware einen Marktanteil von derzeit etwa 7 Prozent.

Eine noch kleinere Zahl der Rechner verrichtet ihre Aufgaben mit einer der zahlreichen Linux-Distributionen (= Softwarepakete). Allerdings zeigt sich das Potenzial und die Flexibilität von Linux bisher vor allem in dessen stetiger Verbreitung ­außerhalb der PC-Systeme: Bei Smartphones und Tablet-PCs kommt vornehmlich das auf Linux basierende Android-Betriebssystem zum Einsatz, das mit Google über einen ­mächtigen Unterstützer verfügt.

Immenses Angebot für Windows

Wer hat, dem wird gegeben – deswegen ist das Angebot für Windows heutzutage immens und Microsofts Fokus auf Office-­Anwendungen und die Spieleindustrie lässt viele Bewohner der Windows-Welt sich dieser treu ergeben fühlen. Nur ein paar Querdenker und Design-Enthusiasten – so scheint es – scheuen keine Mühen bzw. Kosten, um sich außerhalb dieses Territoriums anzusiedeln.

Betriebssysteme (Bild: Hellen Sergeyeva, Panya ST/Shutterstock.com; Montage: Erwin Haberl/VKI) 

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
8 Stimmen

Kommentare

  • Netter Vergleich
    von Byrd am 30.07.2014 um 20:32
    Ich kenne alle drei Systeme. Bin aber von Windows weg zum Mac und bin froh zu OS X gewechselt zu haben. Linux (Ubuntu) war für mich eher Bastelei als produktives Arbeiten. Am einfachsten zu erlernen ist meiner Meinung nach das Mac-Betriebssystem. Wenn man allerdings mit allen eine zeitlang arbeitet, dann funktioniert es aber schließlich auch flüssig. Apple lässt sich sehr gut bezahlen, aber dafür funktioniert (zumindest bei mir) alles hervorragend.
  • Linux
    von good vibrations am 05.05.2014 um 09:39
    eine sehr informative Rubrik zu Linux hat derStandard: http://derstandard.at/1397521666132/Tails-10-Anonymes-Linux-soll-Ueberwachung-austricksen http://derstandard.at/1397521858523/Linuxwochen-in-Wien-im-Zeichen-der-NSA-Spionage
Bild: VKI