Drucker

Buntes aus Tinte und Toner

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2003 veröffentlicht: 30.06.2003

Inhalt

  • Inkjets sind weiterhin die erste Wahl
  • Farblaserdrucker werden aber langsam interessant
  • Unterm Strich rentieren sich selbst gedruckte Fotos kaum


Vor einem Jahr konnten Sie an dieser Stelle lesen, dass Farblaserdrucker angesichts ihrer Anschaffungskosten von mindestens 2000 Euro eigentlich nur im professionellen Bereich Sinn machen. In einer Branche, die laufend im Begriff ist, sich selbst zu überrunden, sind zwölf Monate freilich ein Zeitraum, in dem mehr passiert als anderswo in zwölf Jahren.

Deshalb können wir heuer berichten, dass Farblaserdrucker für Heimanwender langsam aber sicher in eine Preisklasse rutschen, die für die Zielgruppe auch tatsächlich erschwinglich erscheint. 800 bis 1200 Euro für ein brauchbares Gerät sind zwar immer noch ein Mehrfaches dessen, was Sie für einen Tintenstrahldrucker (Inkjet) auf den Ladentisch blättern müssen; Sie können aber zumindest darüber nachdenken – und auf die nächste Preissenkung hoffen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: VKI