Elektrosmog im Haushalt

Neue Forschungsergebnisse

Seite 1 von 1

Konsument 5/2009 veröffentlicht: 15.05.2009

Inhalt

Leserbrief zu Konsument 3/2009.

Im ORF wurde am 26.2.2009, 19:05 in Ö1 Dimensionen der Beitrag „Macht Mobilfunk krank?“ gesendet. Darin wurde das klare Ergebnis der Forschung im Reagenzglas gebracht: Der Bruch der DNA-Stränge erfolgt durch freie Radikale, nicht durch elektromagnetische Strahlung. Allerdings: Handystrahlen verändern die Protein-Synthese der Zelle. Mit diesen Proteinen gleicht die Zelle normalerweise die DNA-Schäden aus. Unter Handystrahlung ist dieser Ausgleich gestört, die DNA-Schäden (DNA-Strang-Brüche) bleiben bestehen. Diese Antwort gilt für das Reagenzglas. Es liegt nun an der Mobilfunkindustrie nachzuweisen, dass diese Schädigung im menschlichen Körper nicht erfolgt.

Wolfgang Dolezel
Wien

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Probe-Abo