Fairphone

Nicht fair, aber fairer als alle anderen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 5/2014 veröffentlicht: 27.03.2014

Inhalt

Eine niederländische Initiative hat sich in den Kopf gesetzt, das erste fair produzierte Smartphone auf den Markt zu bringen. Eine erste Charge von 25.000 Stück wurde im Dezember 2013 ausgeliefert. Wir haben es getestet.

64 Prozent der Höchstpunktezahl erreicht

Wir haben das Fairphone dem aufwändigen Testverfahren unterzogen, das alle Handys und Smartphones durchlaufen müssen, die wir mit einem Testurteil versehen. Ergebnis: Es kann mit den Big Playern ohne weiteres mithalten, gute Mittelklasse, 64 Prozent der möglichen Höchstpunktezahl wurden erfüllt. Damit liegt es gleichauf mit den meisten Modellen seiner Preisklasse (es kostet 325 Euro).

Klassische Smartphonefunktionen

Die Stärken des Fairphone (Dual SIM, Android 4.2.2.) liegen in den klassischen Funktionen eines Smartphone: Telefonieren und SMS, Internet und E-Mail – da gibt es kaum etwas zu bemäkeln. Ausgesprochen gute Empfangsqualität, schnell selbst beim Surfen durch komplexe Websites. Auch die Bedienung des kapazitiven Touchscreens kam gut an. Dagegen ist das 4,3-Zoll-Display (10,9 cm) nicht ganz auf der Höhe der Zeit, die Auflösung beträgt lediglich 960x540 Pixel. Mittelmäßig auch die Kamera (8 MP), Videos und der MP3-Player.

Faire und nachhaltige Produktion

Die wahre Größe des Fairphone liegt aber in der fairen und nachhaltigen Produktionsweise. Die Rohstoffe Zinn und Coltan werden „konfliktfrei“ im Kongo gefördert, das heißt, dass keine Milizen profitieren, die für Konflikte und Ausbeutung in dem instabilen Land verantwortlich zeichnen. Zusammengebaut wird das Mobiltelefon in China unter für dortige Verhältnisse guten Bedingungen: Arbeitszeitbeschränkung, bezahlte Überstunden, ein freier Tag pro Woche; und: Die Arbeiter können mitreden und über einen Fonds bestimmen, der aus Prämien gespeist wird (2,50 Dollar pro verkauftem Gerät). Auch in ökologischer Hinsicht will Fairphone Vorbild sein. Viele Einzelteile (darunter auch der Akku) sind austauschbar, Man arbeitet mit Reparaturinitiativen wie www.ifixit.com zusammen, um eine möglichst lange Lebensdauer zu gewährleisten.

Fairphone selbst gesteht zu, dass es derzeit kein 100 Prozent faires Handy geben kann, will aber kontinuierlich die Produktionsbedingungen verbessern. Ein Exemplar der zweiten Charge kann man voraussichtlich bis Ende Mai bestellen, die Auslieferung ist für Juni oder Juli geplant. Weitere Infos finden Sie bei www.fairphone.com.

Fairphone Dual SIM, Android 4.2.2.

Fairphone; Bild: ICRT  Fairphone; Bild: ICRT 

 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
14 Stimmen

Kommentare

  • 4,3 Zoll Display - nicht auf Höhe der Zeit?
    von Byrd am 30.07.2014 um 21:47
    Warum ist die Displaygröße von 4,3 Zoll nicht auf der Höhe der Zeit. Ich verstehe es nicht, warum 4,7 oder 5 Zoll-Smartphones als Standard gesehen werden. Die Größe ist unhandlich. Wenn ich angenehm surfen oder gar Filme sehen möchte, dann lege ich das Handy ohnehin zur Seite und greife auf ein Tablet, Computer oder Fernseher zurück.
KONSUMENT-Probe-Abo