Feiertage und Schulferien im Kalender anzeigen

In Outlook und Google

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2013 veröffentlicht: 21.03.2013, aktualisiert: 16.09.2014

Inhalt

KONSUMENT-Computertipps: Wir zeigen, wie Sie Umwege vermeiden, Probleme lösen und informieren über nützliche Alternativen. - Diesmal: So haben Sie die österreichischen Feiertage und Schulferien auf Ihrem Computer und dem Smartphone immer dabei.

Der internetbasierte Google-Kalender war schon vor den Smartphones beliebt. Seit deren Erfolg und der Synchronisationsmöglichkeit über die „Cloud“ setzt sich die elektronische Terminplanung aber auch im Privatbereich immer stärker durch. Allerdings müssen in der Regel die Feiertage und/oder Schulferien ergänzt werden.

Je nach Kalender haben Sie verschiedene Möglichkeiten: In Outlook sind die Feiertage integriert, aber nicht von vornherein aktiviert. Je nach Version klicken Sie auf >>Datei/Optionen/Kalender<< bzw. >>Extras/Optionen/Kalenderoptionen<< und danach auf >>Feiertage hinzufügen<<. Dort wählen Sie das gewünschte Land.

Österreichischen Feiertage im Google-Kalender

Im Google-Kalender wiederum klicken Sie online auf das kleine Dreieck neben dem Eintrag >>Weitere Kalender<< und danach auf >>In interessanten Kalendern suchen<<. Dort finden Sie u.a. die österreichischen Feiertage.

Allerdings laufen die in Outlook integrierten Feiertagskalender nach einigen Jahren ab. Dann müssen Sie – wie in anderen Kalendern auch – eine externe Datei importieren (in den gängigen Dateiformaten .ICS oder .VCS). Dasselbe gilt für die Schulferien, die in Outlook nicht enthalten sind. Der Import erfolgt bei Apple Mail bzw. Outlook am Computer über die integrierte Export-Import-Funktion (>>Ablage/Importieren<< bzw. >>Datei/(Öffnen)/Importieren<<). Im Falle von Google bzw. Windows Live Mail (= Hotmail/Outlook.com-Account) müssen Sie online vorgehen (>>Einstellungen/ Kalender<< bzw. >>Abonnieren<<).

Kostenlos downloadbare Kalender

Kostenlos downloadbare Kalender finden Sie z.B. auf

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
9 Stimmen
Weiterlesen
Bild: VKI