Handy-Klingeltöne

Teures Lehrgeld

Seite 1 von 1

Konsument 3/2003 veröffentlicht: 20.02.2003, aktualisiert: 26.02.2003

Inhalt

Beim ORF-Teletext werden Jugendliche abgezockt.

„Nicht zu fassen!“ Mario starrte verzweifelt auf sein Handy. Der Zehnjährige hatte sich einen „urcoolen“ Klingelton gewünscht. Im ORF-Teletext offerieren mehrere Anbieter neue Hits zum Herunterladen, entweder durch einen Anruf oder per SMS an eine 0900-Nummer. Nach längerem Suchen hatte Mario auch herausgefunden, was das kostet: 2 Euro pro SMS. Das fand er o.k. Doch auf sein SMS kam ein weiteres SMS: Willst du diese Melodie wirklich? Auf sein Ja kam ein SMS mit der Frage nach dem Handymodell. Kurz: Bis er seinen Wunschhit dann wirklich hatte, waren 12 Euro beim Teufel. So musste er seinem Vater beichten, warum seine Wertkarte schon wieder knapp vor dem Aus war. Herr L. war empört. Allerdings nicht über seinen Sprössling, sondern über den ORF. „Für ein Kind ist nicht durchschaubar, dass die zwei Euro pro verschickter SMS abgebucht werden. Und die Endkosten kann man nicht abschätzen, da man die Anzahl der benötigten SMS nicht weiß“, meinte er zu „Konsument“. Wir können seinen Unmut gut verstehen. Dass zwielichtige Anbieter die Kids mit Logos und Klingeltönen abzocken, ist bekannt (siehe dazu: Weitere Artikel - "Handyzubehör"). Da mag es schon verwundern, wenn auch der ORF dafür eine Plattform bietet.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI