Handys

Für Sehbehinderte

Seite 1 von 1

Konsument 11/2002 veröffentlicht: 22.10.2002

Inhalt

Nur zwei Modelle wurden den Anforderungen annähernd gerecht.

Für blinde und stark sehbehinderte Menschen ist das Handy ein wichtiges Kommunikationsmittel. Die Stiftung Warentest hat mit mehreren derzeit auf dem Markt befindlichen Handys die Probe aufs Exempel gemacht, inwieweit die Hersteller darauf Rücksicht nehmen. Ein wichtiges Detail ist beispielsweise der kleine Punkt auf oder (weniger günstig) neben der Taste mit der Nummer 5, der zur Orientierung dient. Weiters sollte die Tastatur griffig und gut bedienbar sein, das Display kontrastreich und mit großer Anzeigefläche beziehungsweise mit Zoomfunktion, das Menü logisch aufgebaut, und es sollte eine Sprachwahlfunktion mit Quittungstönen und Wiederholung des gewählten Namens geben. Letztlich wurden nur zwei Modelle diesen Anforderungen zumindest annähernd gerecht: das Alcatel One Touch 512 und das Sony Ericsson CMD-Z7. Fazit: Die beiden sind zwar nicht optimal, doch sie sind derzeit der beste Kompromiss.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo