Internet-Browser

Toolbars wieder los werden

Seite 1 von 1

KONSUMENT 5/2014 veröffentlicht: 24.04.2014

Inhalt

KONSUMENT-Computertipps: Wir zeigen, wie Sie Umwege vermeiden, Probleme lösen und informieren über nützliche Alternativen. - Diesmal: Zusammen mit Freeware landen oft Browser-Erweiterungen auf dem PC, die nicht immer unbedenklich sind. So werden Sie sie wieder los.

Wenn im Browserfenster eine zusätzliche Leiste mit Suchfeld, Menüpunkten oder Links aufscheint und Ihre gewohnte Suchmaschine plötzlich durch eine andere ersetzt wurde, dann haben Sie vermutlich ungewollt eine Toolbar (Werkzeugleiste) installiert. Sie stammen meist von Suchmaschinenanbietern, z.B. von Google, Yahoo oder – besonders häufig – Ask. Im Laufe der Zeit können sich auch mehrere davon ansammeln. Man erhält sie oft als unerwünschte Draufgabe bei der Installation von kostenloser Software, sofern man die entsprechenden (leicht zu übersehenden) Optionen nicht gezielt deaktiviert. Zum Teil muss man auf "Benutzerdefinierte Installation" klicken, um überhaupt zu ihnen zu gelangen.

Neue Browserversionen fragen nach der Installation

Entgegen den vollmundigen Versprechungen ist der Nutzen der Toolbars gering und manche davon stehen im Verdacht, als Datenspione zu dienen. Immerhin haben die aktuellen Browserversionen nun eine Sicherheitsschranke integriert und fragen nochmals nach, ob die Toolbar tatsächlich aktiviert werden soll. Firefox und Chrome erlauben zudem das Entfernen bereits installierter Toolbars aus dem Browser selbst (>>Firefox/Add-ons/Erweiterungen“ bzw. >>Einstellungen/Tools/Erweiterungen<<), im Internet Explorer kann man sie lediglich deaktivieren (>>Einstellungen/Add-ons verwalten<<).

Deinstallation vom Computer empfehlenswert

Sinnvoller ist es in jedem Fall, sie vollständig vom Computer zu entfernen. Schließen Sie dazu zunächst alle Browserfenster, klicken Sie auf >>Start/Programme<<, wählen Sie mit dem Mauszeiger aus der Programmliste den Namen der Toolbar und gehen Sie auf >>Deinstallieren<<. Auf die gleiche Weise deinstallieren Sie weitere Toolbars oder dazugehörige Programme wie z.B. automatische Updater. Starten Sie dann den PC neu.

Standardsuchmaschine wiederherstellen

Nun müssen Sie eventuell noch Ihre Standardsuchmaschine im Browser wiederherstellen, entweder als Startseite oder in der Suchleiste (siehe dazu auch KONSUMENT 4/2014, "Suchmaschinen zum Browser hinzufügen").


Lesen Sie alle Computertipps auf konsument.at

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme

Kommentare

  • Toolbar im Autostart
    von REDAKTION am 18.07.2014 um 10:57

    Wir geben hier die Erfahrungen eines Leser wieder, der mit der vollständigen Deinstallation der Browser-Toolbar Probleme hatte, weil sich diese im Windows-Autostart eingenistet hatte und daher bei jedem Hochfahren des Computers gestartet wurde. Relikte der Installation fanden sich außerdem weiterhin im Ordner C:\Benutzer (bzw. Users)\AppData\Local\ - den versteckten Ordner AppData blenden Sie unter Windows 8 direkt im Windows-Explorer durch Anhaken der Option Ausgeblendete Elemente ein, in den früheren Windows-Versionen ebenfalls im Explorer unter Extras/Ordneroptionen/Ansicht/Versteckte Dateien und Ordner.

    Doch zurück zum Autostart: Geben Sie unter Start ins Suchfeld msconfig ein und klicken Sie auf das Suchergebnis msconfig.exe. Unter dem Reiter Systemstart entfernen Sie den Haken vor dem unerwünschten Eintrag. Unter Windows 8 rufen Sie durch Rechtsklick auf das Startsymbol und Auswahl im Menüfenster den Task-Manager auf. Dort finden Sie unter Autostart die entsprechenden Einträge und können sie markieren und deaktivieren. Danach sollten sich auch die Softwarereste der Toolbar entfernen lassen.

    Programme, die beim Auffinden und Deinstallieren von Toolbars helfen können, sind  z.B. Toolbar Cleaner (http://toolbarcleaner.com) oder AdwCleaner (http://www.chip.de/downloads/AdwCleaner_58118522.html). Achten Sie bei der Installation dieser Freeware immer darauf, dass Sie sich nicht noch eine weitere Toolbar einfangen, was leicht geschehen kann. Grundsätzlich genügt aber auch die im obigen Computertipp geschilderte Desintallationsmethode.

    Ihr KONSUMENT-Team

Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo