Internet: Transfervolumen

Abfragemöglichkeit

Seite 1 von 1

Konsument 11/2008 veröffentlicht: 23.10.2008

Inhalt

Unvermeidbare Nachzahlung, da Abfragemöglichkeit nicht immer aktuell ist.

Im Vertrag mit meinem Internetprovider ist ein Transfervolumen von 3 Gigabyte vorgesehen. Zwar kann ich nachschauen, wie viel ich schon verbraucht habe, aber die Abfrage ist nur selten aktuell. Daher kann ich mein Surfverhalten nicht wirklich kontrollieren und Nachzahlungen auch nicht vermeiden. Der Provider teilte mir nur mit, dass die Abfrage ja unverbindlich sei. Muss ich mich damit zufriedengeben?

Mehrkosten können geldent gemacht werden

Nein, Sie können sich wehren. Sinnvoll ist es, in solchen Fällen schon vorbeugend mit der Streitschlichtungsstelle der Telekom-Regulierungsbehörde RTR (www.rtr.at) Kontakt aufzunehmen, damit diese beim Provider überprüft, ob die Datenabfrage nicht irreführenderweise inaktuell ist. Auf unsere Anfrage hat der ProviderTele2 eingeräumt, dass es in Einzelfällen bis zu 48 Stunden dauern kann, bis der Datenverkehrsstand aktualisiert ist. Sollte es zu Mehrkosten kommen, weil der Stand älter als 48 Stunden ist, können Sie diese Mehrkosten beeinspruchen und eine Beschwerde bei der RTR einbringen.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo