Mobilfunk-Provider im Ethik-Test

Jenseits vom Spaß-Faktor

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2001 veröffentlicht: 01.12.2001

Inhalt

In der Handy-Welt zählt vor allem eines: Spaß. Doch auch die Betreiber der Mobilfunknetze müssen sich die Frage gefallen lassen, wie sie es mit ethischen Kriterien halten.

Spaß allein macht noch keinen Erfolg. Es bedarf einer optimalen Kundenorientierung – vom kundengerechten Angebot bis hin zu einem qualitativ hochwertigen Service –, einer hohen sozialen Verantwortung, die sich nicht zuletzt in einem guten Betriebsklima widerspiegelt und die Produktivität der Mitarbeiter erhöht, sowie einer offenen und ehrlichen Informationspolitik.
Auch in der Mobilfunkbranche gilt: Verantwortungsbewusstes Unternehmensverhalten ist die Basis für Erfolg. Und Konsumenten sollten darauf achten, denn sie könnten in vielerlei Hinsicht davon betroffen sein. Deshalb haben wir die vier in Österreich tätigen Provider eingeladen, an unserem Ethik-Test teilzunehmen.

Praxistest Kundenfreundlichkeit

Dieser bestand vorerst aus einem Praxistest der Kundenfreundlichkeit und der Informationsqualität. Die Ergebnisse dieses Tests wurden im Oktober-„Konsument“ veröffentlicht: Dabei schnitt one mit einem guten Gesamtergebnis am besten ab, die drei anderen Provider wurden als durchschnittlich bewertet.
Für eine umfassende Beurteilung wurde den Geschäftsführungen der Mobilfunk-Provider in weiterer Folge ein Fragebogen mit den Themenbereichen Informationsqualität, soziale Verantwortung und Kundenfreundlichkeit zugesandt, deren Ergebnis wir diesmal veröffentlichen.

Umwelt ist kein Thema

Dass die Umweltverantwortung bei diesem Ethik-Test kein Thema war, liegt einerseits daran, dass es sich um Dienstleistungsbetriebe handelt, deren Beitrag zum Umweltschutz – sieht man von der Errichtung der Sendemasten ab – nur ein relativ bescheidener sein kann. Und was die Sendemasten betrifft, so gibt es nach wie vor keine wissenschaftlich abgesicherten Erkenntnisse. Festzuhalten bleibt lediglich, dass die Betreiber den Netzausbau äußerst kompromisslos betreiben – Anrainerrechte existieren nicht, Bedenken der Bevölkerung werden bestenfalls belächelt. Dieses dicke Minus trifft alle Mobilfunkbetreiber gleichermaßen, wird aber im vorliegenden Ethik-Test nicht berücksichtigt.

Bild: VKI