PC-Drucker

Bild oder Buchstaben

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/1999 veröffentlicht: 01.07.1999

Inhalt

  • Tintenstrahl oder Laser eine Frage des Einsatzbereiches
  • Gute Tintendrucker liefern fast Fotoqualität
  • Günstige Laser schon unter 4000 Schilling

 

Tintenstrahldrucker bringen Farbe ins Spiel

Die Wahl zwischen Tintenstrahldrucker (Inkjet) und Laserdrucker muß keine Qual sein, denn in erster Linie kommt es darauf an, für welche Zwecke Sie das Gerät einsetzen möchten.

Bunte Bilder

Sobald Farbe im Spiel ist, kommen derzeit praktisch nur Tintenstrahldrucker in Betracht – außer Sie möchten mindestens 20.000 Schilling für einen der bisher noch raren Farb-Laserdrucker hinblättern. Notwendig ist es jedenfalls nicht, denn beeindruckende Ergebnisse erzielen Sie schon bei Auslage von weniger als 4000 Schilling.
Soviel kostet nämlich der Epson Stylus Color 740, der als bester Farbdrucker aus unserem Test hervorging. Er liefert nicht nur hochwertige Grafiken, sondern auch Ausdrucke eingescannter oder mit der Digitalkamera geschossener Fotos, die – bei Verwendung von Spezialpapier – sehr nahe an die Qualität eines Papierbildes aus dem Labor heranreichen. Ebenbürtig zeigt sich in diesem Bereich das preisgünstigere Modell 640 von Epson, das jedoch bei der Druckgeschwindigkeit fallweise etwas hinterherhinkt. Gerade für Fotoausdrucke brauchen aber sämtliche Geräte viel Zeit.
Die Bildqualität hängt natürlich auch von der Qualität der Vorlage und von der Auflösung ab. Bis Format A6 (in etwa Postkartengröße) sollte es keine Probleme geben. Größere Formate sind aufgrund der geringeren Auflösung sichtbar schlechter und bleiben weit hinter Vergrößerungen aus dem Labor zurück. Weiterer Nachteil gegenüber Papierbildern: Inkjet-Farben sind erst nach einiger Zeit wischfest, und ihre UV-Beständigkeit ist relativ schlecht.
Wenn Sie zwar farbige Ausdrucke, aber keine Fotos interessieren, sind auch die beiden anderen „guten“ Inkjets empfehlenswert: HP DeskJet 880C und Lexmark Jetprinter 3200. Wobei der letztgenannte allerdings schon in Richtung „durchschnittlich“ tendiert.

KONSUMENT-Probe-Abo