PDF-Umwandler

Ohne Überraschungen

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 29.07.2010

Inhalt

KONSUMENT-Computertipps: Wir zeigen wie Sie Umwege vermeiden, Probleme lösen und informieren über nützliche Alternativen. - Diesmal: PDF-Umwandler.

Dem Portable Document Format (PDF) begegnet man im Internet häufig. Die Firma Adobe, die das Format entwickelt hat, stellt kostenlos den Adobe Reader zum Download bereit, der es ermöglicht, PDF-Dokumente (kurz: PDFs genannt) zu lesen (www.adobe.com/de). Manchmal erweist es sich freilich als sinnvoll, selber PDFs zu erstellen.

Unveränderlichkeit

Der Vorteil eines PDFs gegenüber vielen anderen Formaten ist nämlich seine Unveränderlichkeit über alle System- und Softwaregrenzen hinweg (deshalb auch die englische Bezeichnung „portable“ im Sinne von übertragbar). Wenn Sie z.B. ein Word-Dokument auf einen anderen Computer übertragen, kann es aufgrund unterschiedlicher Software bzw. Softwareinstellungen zu Zeilen- und Seitenumbrüchen kommen, die das Aussehen des ursprünglichen Dokuments komplett verändern. Dasselbe Phänomen tritt sogar auf, wenn auf dem fremden PC lediglich ein anderes Druckermodell angeschlossen ist als bei Ihnen daheim. Möglicherweise ist auch die von Ihnen verwendete Schrift nicht installiert und wird automatisch durch eine andere ersetzt. Das ist ärgerlich, wenn Sie z.B. ein Dokument auf einem anderen PC ausdrucken möchten. Gravierendere Folgen kann dies allerdings haben, wenn Sie etwa eine Firma mit einem professionell erstellten Bewerbungsschreiben beeindrucken möchten, dieses aber beim Öffnen sozusagen aus der Form gerät.

Ein PDF ist diesbezüglich eine empfehlenswerte Alternative, weil es – vergleichbar mit einem Foto – im Nachhinein nur noch gezielt und mit spezieller Software bearbeitet werden kann. Unvorhersehbare Änderungen gibt es hingegen keine mehr. Deshalb übernehmen auch Druckereien Dokumente bevorzugt im PDF-Format.

Zusatzfunktion von Microsoft

Microsoft bietet für sein Office 2007-Paket die Zusatzfunktion (= Add-in) „Speichern unter – PDF“ an, erhältlich auf www.microsoft.at unter >>Downloads/Download Center<< und Eingabe des Namens ins Suchfeld. Das kostenlose OpenOffice-Paket (http://de.openoffice.org) hat schon seit Jahren eine ähnliche PDF-Funktion installiert.

Kostenlose PDF-Umwandler

Universeller, weil in Kombination mit unterschiedlichen Programmen einsetzbar, sind kostenlose PDF-Umwandler wie z.B. PDF24 Creator (http://de.pdf24.org). Dieses Programm wird auf Ihrem PC als Drucker installiert. Möchten Sie ein Dokument in ein PDF umwandeln, klicken Sie in der Menüzeile auf >>Datei/Drucken<<, und bevor Sie den Druckauftrag bestätigen, wählen Sie PDF24 als Drucker aus. In diesem Fall handelt es sich nicht um ein Gerät, sondern um Software, die Ihr Dokument automatisch ins PDF-Format umwandelt. Im Anschluss können Sie dieses mit dem Adobe Reader betrachten, es ausdrucken oder per E-Mail verschicken. Unter seinen Zusatzfunktionen bietet PDF24 auch die Möglichkeit, mehrere PDFs zu einem einzigen mehrseitigen PDF zusammenzufügen bzw. größere PDFs zu teilen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen

Kommentare

  • PDF-Umwandler
    von Henisch am 24.10.2010 um 22:39
    Danke für die Anleitung zum pdf24.org Einsatz. Jetzt kenne ich mich auch aus. Liebe Grüße Gerhard
KONSUMENT-Probe-Abo