Providerärger

Procedere bei Vertragsausstieg

Seite 1 von 1

Konsument 3/2000 veröffentlicht: 01.03.2000

Inhalt

Wochenlang konnte ich wegen Problemen bei meinem Provider nicht ins Internet. Welche Rechtsansprüche habe ich?

Monatsgebühr reduzieren

Zum einen haben Sie das gesetzliche Recht auf Gewährleistung. Wenn Sie den Vertrag aufrechterhalten wollen, sollten Sie darauf bestehen, dass Ihnen für die betreffende Zeit die Monatsgebühr reduziert oder ganz erlassen wird. Wenn die Probleme länger andauern, wollen Sie aber wahrscheinlich aus dem Vertrag aussteigen. Doch hier ist ein Procedere einzuhalten: Erst müssen Sie den Provider schriftlich auffordern, die Mängel zu beheben. Tut er dies nicht, setzen Sie ihm eine Nachfrist und drohen die Kündigung an.

Außerordentliche Vertragskündigung

Wenn dann noch immer keine Besserung in Sicht ist, können Sie eine außerordentliche Vertragskündigung setzen. Zum anderen können Sie bei materiellen Schäden Schadenersatz geltend machen, zum Beispiel, wenn Sie eine wichtige E-Mail nicht bekommen und dadurch einen finanziellen Schaden erlitten haben. Und: Grundsätzlich müssen Sie Störungen zur Beweissicherung genau protokollieren.

Beschwerde an Behörde

Von Ihrer Beschwerde sollten Sie auch die Regulierungsbehörde Telekom-Control informieren (inzwischen auf RTR - Rundfunk und Telekom Regulierungsbehörde umbenannt; Anm. d. Red).

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo