Scanner: Universalscanner HP Scanjet 3800

Preiswerter Kompromiss

Seite 1 von 1

Konsument 11/2005 veröffentlicht: 14.10.2005, aktualisiert: 31.10.2005

Inhalt

Vielseitig einsetzbar: der neue HP-Scanner.

Unterschied Flachbettscanner - Universalscanner

Scanner gibt es heute schon ab 50, 60 Euro. Aber das sind meist Flachbettscanner, die zum Scannen loser Seiten gedacht sind. Seiten aus Büchern lassen sich oft nicht mehr scannen, ebenso wenig wie 3D-Objekte, das heißt Gegenstände, ob es sich nun um einen Kugelschreiber oder ein gerahmtes Ölbild handelt. Und alte Fotosammlungen (Dias oder Negative) lassen sich auch nicht digital abspeichern. Alleskönner, die all diese Wünsche erfüllen, kosten deutlich mehr. Jetzt hat aber Hewlett Packard einen Universalscanner auf den Markt gebracht, der mit einem Richtpreis von 80 Euro recht wohlfeil erscheint.

Überzeugende Qualität

Der HP Scanjet 3800 scannt mit bis zu 2400 x 4800 dpi und 48 bit Farbtiefe Vorlagen bis zum A4-Format. Die Qualität überzeugte auch unsere Tester – von kleinen Mängeln in der Farbbalance abgesehen. Die lassen sich aber dank der mitgelieferten Bildbearbeitungssoftware leicht korrigieren. Gut funktioniert auch die Texterkennung beim Scannen von Textvorlagen (selbst umfangreiche Zahlentabellen werden fast unbeschädigt reproduziert und können beispielsweise als Excel-Datei weiterbearbeitet werden). Auch dicke Bücher, deren Seiten nie ganz plan aufliegen, machen keine Probleme. Die Schärfentiefe ist ausreichend, um Textstellen, die ein paar Millimeter von der Glasplatte entfernt sind, scharf wiederzugeben. Die umfangreiche Software ist auf einer CD gespeichert – Vorteil: Man muss sie nicht vom Internet herunterladen; nach einiger Zeit sollte man dennoch im Internet nachsehen, ob es eine aktualisierte Fassung gibt.

Preisgünstiges Universalgerät

Der integrierte Durchlichtaufsatz ermöglicht das Einscannen von Dias und Farbnegativen. Mit der Software können gleich Staub- oder Kratzspuren oder rote Augen entfernt/korrigiert werden. Leider lassen sich nur zwei Negative gleichzeitig scannen. Und der Vorgang dauert (bei höchster Auflösung) rund elf Minuten. Aber Spitzenleistungen in Einzeldisziplinen kann man von einem preisgünstigen Universalgerät auch nicht erwarten.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Bild: VKI