Smartwatches

In den Kinderschuhen

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2014 veröffentlicht: 20.11.2014

Inhalt

Etliche Hersteller drängen in den wachsenden Markt der Smartwatches. Von ausge­reiften Produkten ist allerdings noch wenig zu sehen.

In unserer Testtabelle finden Sie folgende Smartwatches:

  • Chromy - Chromy
  • ConnecteDevice - cookoo
  • SONY - SmartWatch 2 SW2
  • i'm SpA - i'm Watch
  • Meta Watch - Strata
  • MyKronoz - ZeWatch
  • pebble - pebble
  • Samsung - Galaxy Gear SM-V700

Getestet wurden unter anderem das Display, die Kamera, die Bedienung, die Kommunikations- und Telefonfunktion, die allgemeine Handhabung, die Akkulaufzeit sowie die Robustheit der Smartwatches. - Lesen Sie hier unseren Testbericht.


"Dinge, die die Welt nicht braucht“ ist der Name einer beliebten Facebook-Seite. Wir ­haben zwar nicht vor, die Smartwatches dort als Kandidaten einzureichen, doch auffällig war es schon, wie schwer sich die Hersteller anfangs damit getan haben, eine Zielgruppe für ein Produkt zu finden, von dem noch keiner wusste, dass er es benötigt.

Fernbedienung fürs Handgelenk

In gewisser Weise haben wir uns die Suppe selbst eingebrockt, denn am Beginn stand der Wunsch nach größeren Smartphone-Displays. Als die Geräte dann die Grenze zur Unhandlichkeit überschritten hatten, antwortete die Industrie mit einer Art Fernbedienung, die ans Handgelenk geschnallt wird. Das ist – vom Preis abgesehen – gleich die erste Einstiegshürde, denn wer das Tragen von Armband­uhren nicht gewohnt ist, wird mit einer Smartwatch auch nicht glücklich sein.

Je kleiner, desto mühsamer

Die beschränkte Auswahl an mehr oder ­weniger ansprechend designten Uhren ist das nächste Thema. Und es gibt ein Größenlimit nach unten hin, denn je kleiner die Smartwatch, desto mühsamer die Handhabung und die Lesbarkeit der Displayanzeige. Zugleich beansprucht der Akku mehr Platz als die bei Armbanduhren üblichen Knopfzellen, was nicht nur die Größe, sondern auch die Dicke beeinflusst. Als Schmuck für zarte Hand­gelenke sind viele der momentan erhältlichen Modelle nur bedingt tauglich.

Apple-Watch erst 2015 erhältlich

Während die Technikwelt gespannt auf die Apple Watch wartet, um sie dann wie üblich entweder hochzujubeln oder in Grund und Boden zu kritisieren, wurden in einem internationalen Gemeinschaftstest acht auf dem Markt befindliche Modelle hinsichtlich ihrer Alltagstauglichkeit geprüft.

Wozu dienen Smartwatches eigentlich?

Als mobiles Bezahlsystem, elektronisches ­Ticket oder Ausweis (noch) nicht. Das alles ist Zukunftsmusik, die einen ganzen Schweif an erforderlicher Infrastruktur mit sich zieht. Nutzbar sind Smartwatches natürlich als ­Uhren, meist mit dem Vorteil, dass man sich verschiedene Ziffernblatt-Designs anzeigen lassen kann. Andererseits trägt das energiehungrige Display dazu bei, dass die Smartwatches alle paar Tage geladen werden müssen. Deshalb wird auch oft die Uhrzeit nicht dauerhaft eingeblendet. Ein fallweise auf­tretendes Phänomen ist, dass manche auf der Smartwatch aufgerufenen Anwendungen den Akku des Handys schneller leersaugen.

Was ebenfalls alle Modelle beherrschen: Sie piepsen, wenn sich das Smartphone außerhalb der Reichweite der Bluetooth-Verbindung befindet (meist um die 10 Meter).

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
SONY SmartWatch 2 SW2, Samsung Galaxy Gear SM-V700, pebble pebble, i´m SpA i`m Watch, Meta Watch Strata, ConnecteDevice cookoo, Chromy Chromy, MyKronoz ZeWatch

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme

Kommentare

  • Sony vs. Samsung
    von REDAKTION am 05.12.2014 um 11:51
    Die beiden Produkte haben in den meisten Bereichen tatsächlich sehr ähnliche Bewertungen. Nur numerische Werte in der zugrundeliegenden Gesamtauswertung zeigen geringfügige, aber eindeutige Unterschiede auf. Leider ist es sehr schwierig diese numerischen Werte in einer Text-Tabelle genau darzustellen. So sagt dann z.B. die Klassifizierung "gut" nichts darüber aus, ob es sich um ein knappes oder gutes "gut" handelt. Außerdem gibt es zu einer Hauptbewertungsgruppe viele Untergruppen, die in der Tabelle wegen Platzmangels ausgeblendet werden. Die Sony-Watch liegt punktemäßig voran und erreicht daher in unserem Klassifizierungssystem knapp ein "sehr gut". Unmittelbar danach folgt das Samsung-Modell mit einem überzeugenden "gut". Ihr KONSUMENT-Team
  • Sony Smartwach vs. Samsung?
    von Byrd am 01.12.2014 um 22:52
    Aus der Tabelle geht für mich nicht hervor, warum die Sony Smartwatch mehr Punkte erhält als das Produkt von Samsung. In den Unterkategorien hat Samsung mindestens eine gleich hohe Wertung wie die Sony Smartwatch, dennoch schneidet sie insgesamt um einen Punkt schlechter ab.
KONSUMENT-Lebensmittel-Check