Taskmanager: Erste Hilfe

Wenn am Computer nichts mehr geht ...

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 08.06.2011

Inhalt

Wenn völliger Stillstand herrscht, dann muss man manchmal mit sanfter Gewalt vorgehen.

Mitunter geschieht es, dass eine aktive Anwendung (Programm) einfach „einfriert“ und keinen Muckser mehr von sich gibt. Dann hilft auch der Klick auf das rote Kästchen mit dem X in der rechten oberen Ecke nichts mehr – das Programm lässt sich nicht mehr schließen.

Task-Manager aufrufen

In einem solchen Fall kann der Task-Manager helfen (englisch task = Anwendung, Prozess). Um ihn aufzurufen, halten Sie links unten die Tasten „Strg“ und „Alt“ gedrückt und betätigen dann noch die Taste „Entf“ im rechten oberen Bereich. Unter Windows XP erscheint nun das Fenster des Task-Managers, unter Vista und Windows 7 sehen Sie eine Auswahlliste vor einem blauen Bildschirmhintergrund. Der unterste Eintrag lautet „Task-Manager starten“. Wenn Sie diesen anklicken, haben Sie nun ebenfalls ein neues Fenster vor sich, wobei der Karteikartenreiter „Anwendungen“ aktiv sein sollte.

„Keine Rückmeldung“

Hier finden Sie eine Liste der geöffneten Programme und daneben entweder den Hinweis „Wird ausgeführt“ oder „Keine Rückmeldung“. Letzterer ist der ungünstigere Fall. Markieren Sie mittels einfachem Mausklick das entsprechende Programm und klicken Sie auf die Schaltfläche „Task beenden“. Nun wird das Programm zwangsweise geschlossen. Gibt es noch weitere „Problemkinder“, dann können Sie auch diese der Reihe nach beenden, ansonsten schließen Sie den Task-Manager durch Klick auf das rote Kästchen mit dem X.

Einschaltknopf fünf Sekunden drücken

Es gibt freilich Situationen, in denen sich überhaupt nichts mehr rührt und sich nicht einmal der Task-Manager aufrufen lässt. Dann ist die Stunde des Einschaltknopfes gekommen – nicht die sanfteste Methode, aber die letzte, die noch hilft. Halten Sie den Einschaltknopf mehrere Sekunden lang gedrückt, bis der Bildschirm schlagartig schwarz wird und der Computer ausgeschaltet ist. Danach lässt er sich wieder wie gewohnt hochfahren.

Ungespeicherte Dateien teilweise verloren

Der Nachteil beim erzwungenen Schließen bzw. Abschalten ist, dass ungespeicherte Änderungen in geöffneten Dateien verloren gehen. Die gängigen Programm stellen aber immerhin jene Fassung der Datei wieder her, die dem Zeitpunkt des letzten manuellen Speicherns bzw. dem der letzten automatischen Zwischenspeicherung entspricht.

Apple: alt + cmd

Auch die Apple-Betriebssysteme haben übrigens einen Task-Manager, auch wenn er hier nur „Programme sofort beenden“ benannt ist. Das Fenster erscheint, wenn Sie die  Wahltaste („alt“) und die Befehltaste („cmd“/“Apfeltaste“) halten und dann auf „esc“ drücken.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo