Telefon-Kombitarife

Im Multipack nicht billiger

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2000 veröffentlicht: 01.11.2000

Inhalt

  • Die Kombiangebote für Festnetz, Handy und Internet
  • Alles aus einer Hand, aber zum gleichen Preis

Alles aus einer Hand!“ „Ohne Grundgebühr und ohne Mindestumsatz!“ „Ein Jahr lang gratis!“ Die Telefonanbieter überschlagen sich förmlich mit Versprechungen, um die Kunden möglichst in allen Lebenslagen an sich zu binden.

Was bringt es aber wirklich, wenn man sich bei Festnetz, Mobilfunk und Internet an einen Anbieter bindet? Alle vier Mobilfunkbetreiber werben mit solch einem Angebot, dazu kommt die Kooperation zwischen dem Festnetzbetreiber Priority und dem Mobilfunkanbieter one.

Wer aber glaubt, mit einem Kombiangebot grundsätzlich besser, das heißt billiger, zu fahren, befindet sich auf dem Holzweg. Denn der einzige Vorteil besteht in der Regel darin, dass man für die Benützung von Festnetztelefon, Handy und Internet nur eine Rechnung bekommt. Wohlgemerkt für die Benützung, nicht notwendigerweise für die Grundgebühr. Denn bei der Inanspruchnahme eines alternativen Festnetzbetreibers zahlt man ja weiterhin die Festnetz-Grundgebühr an die Telekom Austria. Außer man ist Priority-Kunde (Wien, Graz, Klagenfurt) und hat den Telekom-Anschluss abgemeldet.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo