Telefonieren im Auto

Wenn schon, denn schon

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/1999 veröffentlicht: 01.05.2002

Inhalt

Neuwagenkäufer können sich die Mühe eines nachträglichen Einbaus einer Freisprechanlage ersparen. Das hat allerdings seinen Preis.

Noch zählt der Radio/CD-Player als „kostenloses“ Extra beim Neuwagenkauf zu den Nonplusultra-Verkaufsargumenten. Das könnte sich schon bald ändern und das eingebaute Handy zum „Zünglein an der Waage“ für die Kaufentscheidung werden, denn auch immer mehr Autohersteller und Autohändler bieten Freisprechanlagen an. Das Angebot an Nachrüstanlagen ist ja (siehe dazu: Weitere Artikel - "Freisprechanlagen") mit Einführung des Handy-Verbotes am Steuer rasant gewachsen. Nur: So richtig elegant sind diese aber allesamt nicht. Da muss nachträglich am Auto gebohrt, geschraubt, geklebt oder geklemmt werden, da baumeln möglicherweise Kabel im Fahrzeugraum, so etwas mag Perfektionisten stören. Wenn auch Ihnen beim Autokauf der Gedanke „Wenn schon, denn schon...“ kommt, haben Sie bei der Kfz-Handy-Ausstattung mehrere Möglichkeiten.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check