Telefonieren: MyPhone

Falsch informiert

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 04.02.2013, aktualisiert: 11.04.2013

Inhalt

Noch immer geht MyPhone mit unseriösen Methoden auf Kundenfang. In unserer Beratung ist der Telekom­anbieter MyPhone sehr bekannt. Viele Konsumenten beschweren sich.

Der Telekomanbieter MyPhone ist in unserer Beratung sehr bekannt (lesen Sie einen Fall auf Seite 3). Viele Konsumenten beschweren sich über Werbeanrufe, in denen sie dazu überredet werden, einen Vertrag abzuschließen. Oft haben sie im Gespräch sogar deutlich gesagt, dass sie nicht zu MyPhone wechseln möchten. Trotzdem erhalten sie plötzlich Vertragsbestätigungen von MyPhone.

MyPhone: verbotene Werbung am Telefon

Cold Calling – das ist der Fachausdruck für unverlangte Werbeanrufe. Die sind in Österreich zwar seit langem verboten, doch MyPhone ficht das nicht an. Außerdem weist MyPhone nicht korrekt auf das Rücktrittsrecht nach dem Konsumentenschutzgesetz hin. Vielmehr ersucht sie in den Vertragsbestätigungen, "Ihre Entscheidung nicht voreilig zu treffen“ und die erste oder zweite Rechnung abzuwarten. Nach dem Motto: Wenn sich der überrumpelte Konsument erst an den neuen Telefonanbieter gewöhnt hat, wird er schon nicht kündigen.

Trotzdem Rücktrittsrecht

Wie bei allen Haustürgeschäften gibt es auch in solchen Fällen das Recht, vom Vertrag wieder zurückzutreten. Wie lange man zurücktreten kann, hängt davon ab, wie korrekt der Unternehmer beim Vertragsabschluss über dieses Rücktrittsrecht informiert hat. Die zitierte Formulierung von MyPhone ist jedenfalls nicht vollständig. Von Verträgen, die aufgrund eines verbotenen Werbeanrufs abgeschlossen wurden, kann man länger zurücktreten als sonst üblich. Die Frist beginnt hier nämlich erst ab Zustellung der ersten Rechnung zu laufen. Und weil My Phone nicht ordnungsgemäß über dieses Rücktrittsrecht informiert hat, kann man laut Konsumentenschutzgesetz (§ 5e)  binnen drei Monaten ab Erhalt der ersten MyPhone-Rechnung noch vom Vertrag zurücktreten.

Unbedingt schriftlich

Aus Nachweisgründen sollte eine solche Rücktrittserklärung unbedingt per Post (eingeschrieben) abgeschickt werden. Ein E-Mail reicht hier nicht aus. Diese elektronische Post kann nämlich unterwegs verloren gehen. Daher kann die Firma immer abstreiten, dass das Mail angekommen ist.

Anzeige erstatten

Übrigens muss man unverlangte Telefonwerbung nicht hinnehmen. Hier drohen Verwaltungsstrafen, die vom Fernmeldebüro verhängt werden. Daher kann man eine Firma, die mit Cold Calling wirbt, dort anzeigen. - Hier finden Sie eine Vorlage der Fernmeldebüros für ein Formular zur Anzeige (Stand: Februar 2013).

Studie über unverlangte Werbeanrufe

Außerdem veröffentlichte das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK) eine Studie über unverlangte Werbeanrufe. - Lesen Sie auch, was Betroffene in KONSUMENT über unerwünschte Werbeanrufe berichten: Werbeanrufe: Umfrage Telefonterror 7/2010

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
8 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Festnetz-Tarif ohne Festnetz?
    von Briante64 am 25.02.2014 um 13:36
    Mein Bruder erhielt vor wenigen Tagen einen Anruf von MyPhone, in dem ihm ein günstiger Festnetz-Tarif angeboten wurde. Er wies darauf hin, dass er nicht Besitzer des Festnetz-Anschlusses ist und man möge mit mir als Besitzer des Anschlusses sprechen. Auf meine Rückfrage bei MyPhone unter Bezugnahme auf den Anruf hat man mir erklärt, es würde meinem Bruder bzw mir Infomaterial zugeschickt, anhand dessen ich mich über die Dienstleistungen von MyPhone informieren kann. Was wenige Tage darauf tatsächlich eingetroffen ist, war der Vertrag mit meinem Bruder (nochmals: er ist nicht Besitzer des Festnetz-Anschlusses!!), abgeschlossen bereits auf Basis des ersten Werbeanrufes. Zum Glück kann der Vertrag unter Fristwahrung gekündigt werden. Fragwürdig bleiben die Methoden zur Anbahnung von Verträgen bei MyPhone. Wie aus dem Hinweis, nicht der Besitzer des Telefonanschlusses und man möge mit diesem direkt sprechen die Zustimmung zu einem Vertrag abgeleitet werden kann ist rätselhaft. Man setzt voll auf Überrumpelungstaktik und verwirren des Angerufenen...Schade, dass die Handhabe gegen solche Unternehmen nur so beschränkt vorhanden ist.
  • Ärgerlich
    von Malowan80 am 15.04.2013 um 09:56
    Schon ok, dass es Konkurrenz gibt. Hab aber schon öfter im Bekanntkreis gehört, dass sie ärgerliche Anrufe von MyPhone bekommen. Ärgerlich.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo