Virenschutz

Microsoft Security Essentials

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 29.12.2009

Inhalt

„Konsument“-Computertipps: Wir zeigen wie Sie Umwege vermeiden, Probleme lösen und informieren über nützliche Alternativen. Diesmal: Virenschutz.

Kein PC sollte ohne Virenschutz und Firewall mit dem Internet verbunden sein. Zu groß ist die Bedrohung durch Viren, Würmer und Trojaner, die Daten verändern, zerstören oder ausspionieren könnten.

Kein Virusschutz mitgeliefert 

Mit dem Betriebssystem (Windows XP, Vista oder 7) mitgeliefert wird allerdings immer nur die Firewall, die den ein- und ausgehenden Datenverkehr kontrolliert. Um den Virenschutz müssen Sie sich selbst kümmern. Hier stehen kostenpflichtige Pakete von Drittanbietern ebenso zur Verfügung wie kostenlose Varianten mit entsprechend eingeschränktem Funktionsumfang.

Microsoft Security Essentials  

Seit Herbst 2009 gibt es nun eine von Microsoft selbst stammende, gleichfalls kostenlose Alternative, nämlich die "Microsoft Security Essentials

Einmal installiert, läuft das Programm unbemerkt im Hintergrund, und Sie können es in der Standardeinstellung belassen. Der Vollständigkeit halber sollten Sie lediglich unter "Einstellungen" die Option "Wechseldatenträger überprüfen" aktivieren.

SpyNet 

Der Vorteil ist, dass es sich um ein Produkt „aus einem Guss“ handelt. Der Nachteil ist die Zwangsteilnahme am „SpyNet“, das Informationen über die sicherheitsrelevanten Vorgänge auf Ihrem PC an Microsoft übermittelt. Die Datenübertragung erfolgt zwar anonym und dient der Verbesserung des Produkts, trotzdem bleibt ein bitterer Beigeschmack, wenn dem einzelnen User keine Wahlmöglichkeit bleibt.

 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen

Kommentare

  • wie gut ist das Security Tool v. Microsoft eigentlich ?
    von chabron am 10.04.2010 um 10:52
    wer hat damit Erfahrung ? ich selber hab den AVIRA der macht bis dato seine Sache ganz gut
  • Typisch
    von chabron am 10.04.2010 um 10:50
    Microsoft, wer weiß was wirklich abgesaugt wird ? aber der Kunde ist nun mal dem Globalsystem ausgeliefert
Bild: VKI