Widgets und Gadgets

Noch mehr Miniprogramme

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 27.01.2011

Inhalt

Konsument-Computertipps: Wir zeigen wie Sie Umwege vermeiden, Probleme lösen und informieren über nützliche Alternativen. Diesmal: Widgets und Gadgets (also "kleine Helfer und Spielereien) von Yahoo! und Google.

In der Folge Windows-Gadgets 2/2011 unserer "Computertipps" haben wir uns mit den Minianwendungen oder Gadgets befasst, die in Windows Vista bzw. 7 integriert sind. Das Angebot ist freilich größer und gibt auch Benutzern von Windows XP die Chance, solche kostenlosen kleinen Helfer zu nutzen. 

Google Desktop 

Eine der Alternativen stammt von Google. Die Google Gadgets sind Bestandteil von Google Desktop (http://desktop.google.com), einem Softwarepaket, das zusätzlich eine Suchfunktion für lokal gespeicherte Dateien sowie einen Malwareschutz enthält (Achtung! Letzerer dient lediglich der Warnung vor eventuellen Gefahren und ist kein Ersatz für einen Virenscanner!).

Gelöschte Daten wiederfinden

Mit Klick auf die Schaltfläche "Google Desktop installieren" laden Sie die Datei GoogleDesktopSetup.exe herunter. Per Doppelklick darauf (im Downloadfenster Ihres Browsers oder im Download-Ordner) starten Sie den Installationassistenten und haben nun in einem Fenster mehrere Optionen: Die "Erweiterte Suche" vertieft die verpflichtend zu installierende Standardsuchfunktion zur Durchforstung der Festplatte und ermöglicht z.B. auch das Wiederfinden irrtümlich gelöschter Dateien.

Sie ersetzt die bei Vista und 7 vorhandene Suchfunktion (Eingabefeld unter "Start") und ist unterm Strich schneller, komfortabler und umfassender als diese. Die Seitenleiste mit den Gadgets ist natürlich der Kern der Sache. Darunter können Sie sich dann noch entscheiden, ob Sie Google als Standardsuchmaschine verwenden möchten und ob Sie Google freiwillig anonyme Informationen zur Verfügung stellen. 

Seitenleiste am Bildschirm

Nach der Installation erscheint die Google-Seitenleiste standardmäßig auf der rechten Seite des Bildschirms. Ein Rechtsklick auf den Google-Schriftzug eröffnet weitere Optionen. Fällt die Wahl auf "Gadgets hinzufügen", öffnet sich ein Fenster mit ausgewählten Miniprogrammen. Alternativ dazu finden Sie auf der Downloadseite einen Link zu weiteren Gadgets, die in diesem Fall auch von anderen Usern kommentiert wurden.

Yahoo! Widgets

Noch größer (und traditionsreicher) ist die Auswahl an Gadgets  bei Yahoo! (http://widgets.yahoo.com). Genauer gesagt werden sie hier als Widgets bezeichnet, das ist ein Kunstwort, das sich aus "Windows" und "Gadgets" zusammensetzt). Nach einmaliger Installatiion der Seitenleiste könne Sie wiederum beliebig Widgets hinzufügen. Hier müssen Sie allerdings über Englischkenntnisse verfügen. 

Gadgets von unterschiedlichen Anbietern

Die parallele Verwendung von Minianwendungen verschiedener Anbieter ist übrigens möglich, untereinander kompatibel sind sie aber nicht. Für viele Dienste (Wechselkurs, Wettervorhersage, Schlagzeilen etc.) ist eine Internetverbindung notwendig. Falls Sie über ein limitiertes monatliches Datenvolumen verfügen, sollten Sie dieses im Auge behalten.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo