Austrian Airlines: Computer ausgefallen

Ausgleichszahlung bitte warten

Seite 1 von 1

KONSUMENT 1/2017 veröffentlicht: 22.12.2016

Inhalt

Weil der AUA-Computer ausfiel, verpasste ein Kunde den Flug. Die AUA ließ ihn eineinhalb Jahre auf die Ausgleichszahlung warten. Wir konnten helfen.  - In der Rubrik "Ein Fall für KONSUMENT" berichten wir über Fälle aus unserer Beratung.

Diesen Fall konnten wir für den Konsumenten nur teilweise erledigen.

Herr Ensmann hatte als Kurator für ein Festivalprogramm beruflich in Delhi zu tun und bei Austrian Airlines den Flug Salzburg–Wien–Delhi gebucht. Als er am Abreisetag am Flughafen Salzburg ankam, hatte sich vor dem Check-in-Schalter bereits eine große Menschentraube gebildet: Die Computer von Austrian Airlines waren ausgefallen, ein früherer Flug war bereits abgesagt worden, Hunderte Passagiere warteten auf die Abfertigung. So dann auch Herr Ensmann. Da er am Schalter nicht rechtzeitig an die Reihe kam, konnte er weder einchecken noch seinen Koffer abgeben. Er verpasste den Flug nach Wien und somit auch den Anschlussflug nach Delhi.

Erst Umbuchung ...

Was nun? Herr Ensmann rief sofort Austrian Airlines an. Von Wien nach Delhi gab es nur eine Maschine pro Tag, und den gebuchten Flug hatte Herr Ensmann versäumt. Als ihm die Umbuchung auf den nächsten Tag angeboten wurde, sagte er mangels Alternative zu und flog am nächsten Tag. Durch den Computerausfall bei Austrian Airlines und den daraus resultierenden späteren Abflug hatte er allerdings einen ganzen Arbeitstag verloren und eine wichtige Theatervorstellung versäumt.

... dann sehr lange Wartezeit

Wieder daheim, kontaktierte Herr Ensmann Austrian Airlines wegen der Ausgleichszahlung. Auf seine Bitte um Bearbeitung erhielt er aber lediglich ein Schreiben, in dem die Airline ankündigte, dass man sich melden werde. Als das nicht geschah, reklamierte Herr Ensmann während der folgenden Monate noch etliche weitere Male, hatte damit aber keinen Erfolg. Mehr als eineinhalb Jahre lang versuchte er vergeblich, die Kompensationszahlung zu erhalten, und wandte sich schließlich an uns.

"Dem Kunden stehen 600 Euro zu"

Wir intervenierten bei Austrian Airlines und hielten in unserem Schreiben fest, dass Herrn Ensmann gemäß Fluggastrechte-Verordnung aufgrund der mehr als dreistündigen Ankunftsverspätung eine Ausgleichszahlung in Höhe von 600 € zustehe. Wir forderten die Airline auf, diese Zahlung entsprechend der Europäischen Rechtslage zu leisten.

Jetzt reagierte Austrian Airlines endlich im Sinne des Kunden und zahlte die 600 € aus. Herr Ensmann kam letztlich doch noch zu seinem Recht. Aber: Hätte Austrian Airlines diese Angelegenheit nicht auch schneller erledigen können?


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo