Hutchison "3": Handy-Werbeaktion

Geld zurück? Nichts, null, niente!

Seite 1 von 1

Konsument 2/2005 veröffentlicht: 14.01.2005

Inhalt

Bei Nichtgefallen Geld zurück, hieß es in der Reklame. Doch mit dem Zurückzahlen ließ sich "3" (Hutchison) reichlich Zeit.

Im vergangenen April startete der Handy-Provider Hutchison („3“) eine Werbeaktion. Wer bis zu einem bestimmten Termin einen Vertrag abschloss und um 99 Euro ein Handy kaufte, konnte es binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zurückgeben. Das Geld sollte man danach zurückerhalten.

Nicht zufrieden. So einen Vertrag schloss auch Herr Egger aus Osttirol ab, um sich ein Bild von der neuen Multimedia-Telefonie zu machen. Allerdings merkte er rasch, dass Werbung und Wirklichkeit zweierlei sind. Die Netzqualität stellte ihn nicht zufrieden. „3“ ist nur in den Ballungsräumen gut zu empfangen. Und der Handy-Akku hielt schlappe zehn Stunden im Stand-by-Betrieb durch. Bereits nach drei Tagen wollte Herr Egger von seinem vertraglich verbrieften Rücktrittsrecht Gebrauch machen und sandte das Handy samt Zubehör auf seine Kosten retour an Hutchison. Dort erkundigte er sich noch, ob es auch tatsächlich angekommen war.

Versprochen, aber nicht gehalten

Kein Geld retour. Als nächstes flatterte eine Rechnung über 71,89 Euro ins Haus. Diese zahlte Herr Egger ein. Dann kam die Ankündigung, dass die anfänglich kassierte Grundgebühr gutgebucht würde. Was jedoch nicht kam, waren die 99 Euro, ebenso wenig wie das angekündigte Guthaben. Herr Egger telefonierte mit Hutchison, schickte mehrere E-Mails und Briefe: nichts, null, niente. Als der Sommer vorbei war, riss ihm der Geduldsfaden und er wandte sich an uns.

Wir meinten, dass Herr Egger nicht nur die 99 Euro für das Handy zurückerhalten müsse, sondern auch das Aktivierungsentgelt und die Gebühr für die Wunschnummer, die er bei Vertragsabschluss entrichtet hatte.

Totstellen -  und das war kein Einzelfall

Hingehalten. Daher forderten wir von Hutchison den Kaufpreis fürs Handy zurück sowie weitere 69,26 Euro. Auch uns gegenüber setzte Hutchison erst einmal aufs Totstellen. Nach zwei Monaten erhielt Herr Egger wenigstens 99 Euro retour. Auf die Frage der sinnlos gezahlten Gebühren ging Hutchison überhaupt nicht ein. Somit hatten die drei Tage bei „3“ Herrn Egger immerhin fast 70 Euro gekostet. Unseren Erfahrungen nach dürfte es übrigens kein Einzelfall sein, dass Konsumenten wegen der schlechten Netzqualität von Hutchison ganz schnell wieder weg wollen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check