Druckertinten für Canon im Test

Auf Sparkurs

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2009 veröffentlicht: 14.01.2009, aktualisiert: 19.01.2009

Inhalt

  • Chip-Sperre der Originalpatronen geknackt
  • Allerdings häufig Schwächen bei Füllstandsanzeige
  • Wesentliche Einsparungen möglich

Kosteneinsparung 

Ups – da passt gerade noch ein Blatt Normpapier dazwischen: Mit 68 von 100 erreichbaren Punkten hat die Originaltinte von Canon nur noch einen Vorsprung von acht Punkten gegenüber Produkten von Tinten-Drittherstellern, den Firmen Peach, Pearl und Pelikan (60 Punkte). Wesentlich kräftiger fällt auf der anderen Seite der Unterschied im Preis aus: Durchschnittlich die Hälfte der Druckkosten lässt sich pro gedruckter A4-Seite mit den Fremdprodukten sparen. Und das ist noch nicht einmal die maximal mögliche Ersparnis, wie unsere Tests von sechs Drittanbieter-Produkten für Canon-Drucker und Multifunktionsgeräte zeigen.

Aufmerksame Leser und Leserinnen erinnern sich vielleicht: Bereits in der Juli-Ausgabe 2008 von „Konsument“ hatten wir einen ähnlichen Test durchgeführt, damals aber mit definiertem Schwerpunkt für eines der Billiggeräte des japanischen Herstellers (den iP3500) im Vergleich zu Geräten derselben Preisklasse von Epson und HP. Der aktuelle Test sieht hier genauer hin: Die jetzt geprüften Produkte sind ausgelegt für die Canon-Tintendru­cker der Pixma-Serien iP 3000/4000/5000 und die Multifunktionsgeräte der Serien MP400/500/600/900, womit schon ein erheblicher Teil der Produktpalette abgedeckt ist.

Tröpfchenweise

Übrigens: Es heißt korrekt tatsächlich „Tintendrucker“ und nicht „Tintenstrahldru­cker“. Der Tintenstrahldrucker – wie er im gewerblich-industriellen und im kreativen Bereich (hochwertige Kunstdru­cke) zur Beschriftung unterschiedlicher Materialien eingesetzt wird – setzt einen kontinuierlichen Strahl von Tinte voraus (überschüssige Tinte wird aufgefangen und wieder verwendet), während bei den typischen Geräten für den Heim- und Bürobereich „Tropfen nach Bedarf“ (Drop on Demand) erzeugt und mit einer Geschwindigkeit von rund 50 km/h auf das Papier geschleudert werden.

Bei Canon, HP, Brother, Dell und anderen Herstellern bewerkstelligt man dies durch extremes Erhitzen der Tintentröpfchen, also durch ein thermisches Tintendruckverfahren (einzig Epson verwendet ein mechanisches Prinzip, den Piezodruck).

Spannend-heiße Sache

Beim thermischen Tintendrucken werden die einzelnen Tröpfchen im Druckkopf durch Anlegen einer elektrischen Spannung auf bis zu 300 Grad Celsius erhitzt – sie „explodieren“ und werden durch die Düsenöffnung auf das Papier geschleudert. Je mehr solche Düsen vorhanden sind, je schneller diese feuern, je kleiner die erzeugten Tintentröpfchen sind, desto flotter arbeitet der Drucker bzw. desto feiner sind Bildauflösung und Farbübergänge – sofern die Tintenqualität mitspielt. Denn nach wie vor geht ein Kamel nicht durch ein Nadelöhr.

Und die Ingenieure der Druckerhersteller haben dieses Nadelöhr immer kleiner werden lassen. Während man in den 1980er-Jahren noch stolz darauf war, Tintentröpfchen mit einer Größe von 180 pl (Picoliter = Billionstel Liter) erzeugen zu können, arbeiten die aktuellen Geräte von Canon (und anderen) heute schon mit Tröpfchengrößen von nur 1 pl.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Canon PGI-5BK, Peach C5, Pearl/iColor VM-1111, Pelikan C26, Geha C59, KMP C66, Jet Tec C27

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

Konsument-Abo komplett

48 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

Konsument-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • zu Wien23
    von REDAKTION am 02.12.2009 um 12:39
    Es wird auch so gemacht, nämlich mehrere Patronen eines Herstellers hinereinander am selben Gerät. Allerdings ist es aus verständlichen Gründen nicht möglich, längere Pausen zwischen den Ausdrucken einzulegen oder mehr als 3 Sätze pro Anbieter zu testen. Ihr Konsument-Team
  • Peach Patronen f. MP520X
    von Steinergasse am 22.10.2009 um 18:45
    Leider kann ich nicht zustimmen, daß es mit der peach patrone besser geht , mit nur einer patrone ging es noch ganz gut, aber mit 3 patronen gab mein Drucker den Geist auf , außerdem als ich zuerst nur eine schwarze Farbe einlegte sagte der Drucke keine Farbe vorhanden , irgendwie ging es dann doch noch aber wie gesagt bei mehreren Farben streikte der Drucker und es war aus ,ich mußte alle Farben auswechseln und wieder orig. Farben kaufen leider .....es ging NICHTS mehr
  • Vergleich der Druckertinten
    von oldimann am 22.10.2009 um 14:19
    Peach ist für meinen Canon Pixma IP1500 ein vollwertiger Ersatz, bei deutlich niedrigeren Kosten.
  • Tests sind keine Mehrfachtests
    von Wien23 am 09.10.2009 um 10:05
    Was Peach-Druckerpatronen betrifft, kann ich dem Konsument-Test bis jetzt zustimmen, was die von Pelikan betrifft, überhaupt nicht: Denn wird nach einer Druckerpatrone von Pelikan wieder eine von Pelikan verwendet, stellen sich Probleme ein: Der Druckkopf ist zunehmend häufiger verstopft und schlussendlich ist die Verstopfung nicht einmal mehr mit einer Intensivreinigung zu beheben. Bei zukünftigen Tests, wäre es wichtig, mehrere Druckerpatronen einer Marke hintereinander zu "verdrucken" und erst dann die Ergebnisse untereinander zu vergleichen.
KONSUMENT-Lebensmittel-Check