Grippeprävention: zweifelhafte Produktwerbung

Slogan: Wirkt auch gegen H1N1

Seite 1 von 1

Konsument 2/2010 veröffentlicht: 20.01.2010

Inhalt

Die (Schweine-)Grippesaison lässt nicht nur bei Pharmaindustrie und Apothekern die Kassen klingeln, auch die Hersteller von Hygienebedarfsartikeln und Lebensmitteln wollen am „Grippekuchen“ mitnaschen.

So werden Handhygiene-Gels in Drogerien und Supermärkten mit Aufdrucken wie „wirkt auch gegen H1N1- Schweinegrippenvirus“ beworben. Macht die Anwendung derartiger Produkte Sinn? Für den Arzt und Präventionsspezialisten Dr. Franz Piribauer ist der Nutzen zweifelhaft: „Auch wenn die Mittel wirken, werden die Erreger ja nur im Moment der Anwendung abgetötet. Man müsste sich also ständig aufs Neue damit einreiben. Das ist völlig unangemessen, für die Haut nicht gerade unbedenklich und kommt auf Dauer ziemlich teuer.“

Regelmäßig Händewaschen 

Regelmäßiges Händewaschen mit lauwarmem Wasser und Seife, vor allem wenn man nach Hause oder ins Büro kommt, ist ausreichend. Doch nicht nur die Werbung für Desinfektionsmittel sticht uns ins Auge. Auch die Lebensmittelindustrie will durch geschickt inszenierte Werbespots suggerieren, dass bestimmte Produkte wie Actimel oder Vital (Spar) vor einer Ansteckung schützen. – Wir ziehen ausreichend Schlaf, Entspannung sowie eine ausgewogene Ernährung mit Gemüse und Obst dem Konsum vermeintlicher Gesundmacher aus dem Supermarktregal in jedem Fall vor.

Handhygiene-Artikel und Joghurtdrinks 

Sollen vor Ansteckung schützen: Handhygiene-Artikel und Joghurtdrinks.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo