Fly Niki: Namensänderung für Tickets

Teure Angelegenheit

Seite 1 von 1

Konsument 6/2010 veröffentlicht: 20.05.2010

Inhalt

"Hinter den Vorhang" schicken wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten - in diesem Fall geht es um die teure Namensänderung für zwei Flugtickets.

Ich hatte bei Fly Niki vier Flüge nach Palma de Mallorca und zurück gebucht. Die Tickets kosteten knapp 400 Euro pro Stück. Nun ist einer der Teilnehmer schwerst erkrankt, sodass das betroffene Paar nicht mitfliegen kann. Glücklicherweise habe ich Ersatzteilnehmer gefunden. Die nun erforderliche Namensänderung wird mit zusätzlich 210 Euro je Ticket berechnet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die elektronische Korrektur eine Gebühr in derartigem Ausmaß rechtfertigt, zumal die Tickets längst gekauft und bezahlt worden sind. Es sieht so aus, als würde die Zwangslage der Kunden als Freibrief zum Abkassieren genützt.

DI Wolfgang Strübl
Wöllersdorf

Fly Niki meinte dazu:

"Wir verstehen Ihren Ärger darüber, dass eine Aufzahlung notwendig wird. Unsere Preise werden mit einem so genannten Yield Pricing System gesteuert. Das bedeutet, dass in einem Flugzeug die Sitzplätze zu unterschiedlichen Tarifen verkauft werden. Neben der erwarteten Auslastung und der Flugstrecke ist vor allem der Zeitpunkt der Buchung für die Tarifklasse entscheidend. Je früher uns unsere Gäste ihr Vertrauen aussprechen, umso bessere Konditionen können wir anbieten. Den Verlust, den ein Ticket um 29 Euro verursacht, müssen wir mit einem Gewinn aus einem anderen Ticket ausgleichen, das deutlich später zu einem höheren Tarif gekauft wird. Sie können sich sicherlich vorstellen, was es für diese Ertragssteuerung für Auswirkungen hätte, wenn man jedes Ticket um einen günstigen Preis ganz einfach an jemanden anderen übertragen könnte, auch wenn dies erst viel später vor Abflug passiert als der Kauf. Der Ausgleich für die Günstigtickets würde nicht mehr stattfinden und der Flug könnte nicht durchgeführt werden. Aus diesem Grund sind Flugscheine personenbezogene Dokumente, bei denen der Name nur zu diesen Konditionen geändert werden kann. Sollte eine von Ihnen abgeschlossene Reiseversicherung einen solchen Fall decken, so können Sie die Kosten für die Namensänderung der Tickets beim Versicherer einreichen."

Nach den Erfahrungen unseres Europäischen Verbraucherzentrums ist diese Vorgangsweise bei allen Airlines üblich. Je teurer ein Ticket, desto flexibler ist es auch. Bei flexiblen Tickets werden gewisse Änderungen entweder überhaupt kostenlos durchgeführt oder es wird nur eine vergleichsweise geringe Gebühr verrechnet.
Die Redaktion

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo