Unfälle: ÖAMTC-Rettungskarte

Schnellere Hilfe

Seite 1 von 1

KONSUMENT 6/2011 veröffentlicht: 25.05.2011

Inhalt

Rettungsmannschaften benötigen exakte Informationen über den Karosserie- und Elektronikaufbau von Fahrzeugmodellen, um die Bergescheren richtig anzusetzen. Sie können aber nicht die Baupläne aller Modelle im Kopf haben.

Es wäre deshalb wichtig, dass eine sogenannte Rettungskarte im Fahrzeug hinterlegt ist, am besten hinter der Sonnenblende. Auf ihr ist die Lage von Batterien, Airbags und Sensorik, von Gasgeneratoren und Gurtstraffern verzeichnet, ebenso wie Verstrebungen und Versteifungen der Karosserie angezeigt sind.

Rettungskarte runterladen, Sticker anbringen

Die Rettungskarte fristete bisher ein Schattendasein. Mittlerweile ist sie in vielen Fällen auf den Websites der Hersteller zu finden. Alle Informationen und Links zu den verfügbaren Rettungskarten hält auch der ÖAMTC auf seiner Homepage www.oeamtc.at/rettungskarte zum Download bereit. Der Kleber "Rettungskarte im Fahrzeug" zum Anbringen an der Windschutzscheibe ist an allen Stützpunkten des ÖAMTC erhältlich.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Lebensmittel-Check