ÖBB: Vorteilscard und Österreichcard

Kein Durchblick für Stammkunden

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2011 veröffentlicht: 22.09.2011

Inhalt

Mit Vorteilscards und Österreichcards versuchen die ÖBB, Fahrgäste als Stammgäste zu binden. Aber selbst gewiefte Bahnfahrer haben Mühe, die mit diesen Cards verbundenen Zuckerln zu eruieren.

Rund 1,6 Millionen ÖBB-Vorteilscard-Kunden gibt es. Eine ÖBB-Vorteilscard ermäßigt Bahntickets in Österreich (ausgenommen Zahnradbahnen, Sonderverkehre, CAT City Airport Train) um 45 Prozent (beim Kauf am Fahrkarten­schalter) bzw. 50 Prozent (beim Kauf am Automaten oder im Internet). Bahnfahrten über die Staatsgrenze werden um 25 Prozent billiger. Die „normale“ Vorteilscard Classic ist mit 99,90 Euro am teuersten, die Sonderkategorien sind deutlich günstiger: Vorteilscard Familie (Familie mit Kindern unter 15), Vorteilscard ­Jugend < 26 sowie Vorteilscard Spezial (Behinderte) kosten 19,90 Euro; Vorteilscard Senior (Frauen ab 60 und Männer ab 65 Jahre) 26,90 Euro und Vorteilscard Blind 18,90 Euro.

Konkurrenz für ÖBB: WESTbahn Management GmbH

Rechnen sich die Vorteilscards der Sonderkategorien bereits mit einer Fahrt Wien–Salzburg, rentieren sich die 99,90 Euro einer Vorteilscard Classic ab etwa drei Fahrten Wien–Graz und retour oder zwei Fahrten Wien–Salzburg und retour. Eine Rechnung, die ab Dezember 2011 neu angestellt werden muss, wenn auf der Strecke Wien–Salzburg der ÖBB-Konkurrent WESTbahn Management GmbH fährt und ­seine Fahrgäste zum halben Preis eines ÖBB Tickets befördert. Die Österreichcard der ÖBB ist eine Jahresnetzkarte für alle Züge in Österreich (ausgenommen Zahnradbahnen, Sonderverkehre, CAT City Airport Train). Auch sie enthält im Wesentlichen die Begünstigungen einer Vorteilscard, etwa ermäßigte Carsharing-Tarife, verbilligte Tickets zum Flughafen Wien Schwechat in den Bussen der ÖBB Vienna Airport ­Lines und im CAT City Airport Train.

Österreichcard

Die Österreichcard gibt es in den gleichen Kategorien wie die Vorteilscard (für 1. und 2. Klasse). Die Preise (2. Klasse): Ö-Card < 26 und Spezial (Menschen mit Behinderungen) 1.050 Euro; Classic 1.790 Euro; Senior 1.260 Euro; Familie 1.900 Euro. Im Unterschied zur Vorteilscard Familie erhalten bei der ­Österreichcard Familie alle Familienmitglieder (Eltern und Kinder bis 15) eine eigene Karte und können damit auch alleine reisen. Und die Österreichcard kann ohne Mehrkosten in Teilzahlung gekauft werden.

In Bussen nicht gültig

In den Bussen der Verkehrsverbünde (außer VOR Verkehrsverbund Ost-Region) berech­tigen Vorteilscard Familie, Senior, Blind und Spezial zu ermäßigten Fahrten, nicht jedoch die Vorteilscard Classic, < 26 und Österreichcard – was vor allem Kunden des ÖBB-Unternehmens Postbus schwer zu erklären ist. Die ÖBB argumentieren, die in den Bussen geltenden Tarife der Verkehrsverbünde untersagten das (siehe dazu auch Bahnfahren: Entwertet)

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

Konsument-Abo komplett

48 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

Konsument-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
7 Stimmen

Kommentare

  • Noch mehr zur Vorteilscard und Westbahn
    von marianne2 am 20.01.2012 um 12:42
    Ich habe die ÖBB Vorteilscard seit vielen Jahren. Die Aufzählung der weggefallenen Vorteile in einem anderen Kommentar kann ich noch ergänzen: Früher konnte man als Inhaber der blauen Vorteilskarte um 7 Euro Aufpreis auf die 1.Klasse "upgraden", früher konnte man mit einem gültigen Ticket der 2. Klasse plus blauer (Club-) Vorteilskarte die Lounges benutzen, früher gab es für Vielfahrer als kleines Extra ein paar Gutscheine für kostenloses Upgrade auf die 1. Wagenklasse - all das gibt es auch nicht mehr. Die Vorteilskarte wird in der Tat immer wertloser. Seit Dezember nutze ich öfters die Westbahn, kaufe mir zum gleichen Preis wie mit der ÖBB Vorteilskarte das Ticket völlig problemlos im - übrigens immer pünktlichen - Zug und genieße die preiswerten Getränke und Snacks. Die ÖBB Vorteilskarte wird für mich bald Geschichte sein...
  • westbahn
    von hasenfuss am 14.10.2011 um 12:50
    ich denke, dass auch viele ÖBB Kunden spätestens mit Ablauf der Vorteilskarte wechseln werden, weil der Service bei der ÖBB nicht mehr schlimmer werden kann. Wer immer dort versucht hat, etwas zu erreichen (zB Mißstände, fehlender Service in 1. Klasse, automatenwahnsinn etc.), wird mir recht geben.
  • vorteilscard/neue westbahn
    von henry45 am 05.10.2011 um 22:40
    auch wenn die westbahn ihre tarife nach öbb-vtcard preis ausrichtet, wird die fahrt für bahnfahrer, die aus nebenstrecken kommen, teurer, da beide streckenabschnitte kürzer sind und dadurch höhere kilometer-tarife haben. bis jetzt konnten nämlich westbahn und öbb keine einigung auf gemeinsam gültige tickets finden.
  • Vorteilscard ist viel zu teuer
    von sapereaude am 25.09.2011 um 09:39
    Früher hat es bei EURegioangeboten etc. noch zusätzliche Preisvorteile gegeben. Das gibt es nicht mehr. Früher hat man mit der neuen Vorteilscard auch einige Gutscheine für eine Gratisfahrradmitnahme bekommen - gibt es nicht mehr. Für NÖ-Cardbesitzer hat es für bestimmte Destinationen eine zusätzliche Preisminderung gegeben. Auch das wurde abgeschafft. Und bei der neuen Sparschiene gibt es auch keinen zusätzlichen Preisvorteil für Vorteilscardbesitzer. Summa summarum muss man feststellen, dass der Preis der Vorteilscard wegen der ständigen Leistungsschmälerung - auch im Hinblick auf die neue "Westbahn" - viel zu teuer ist. Da sollte sich die ÖBB etwas einfallen lassen. Andererseits frage ich mich, warum die neue "Westbahn" die Tarife für ÖBB-Vorteilskunden nicht billiger anbietet. Warum sollten die 1,6 Millionen Vorteilscardbesitzer dann zur "Westbahn" wechseln?
KONSUMENT-Lebensmittel-Check