Orthomolekulare Medizin

Behandeln mit Vitamin €

Seite 1 von 15

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2012 veröffentlicht: 28.06.2012, aktualisiert: 27.09.2012

Inhalt

Die orthomolekulare Medizin will Krankheiten mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen heilen. Wir haben fünf Ärzte in Wien getestet und die Wirksamkeit der Orthomolekularen Medizin überprüft.


Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sind lebenswichtig, der Organismus kann sie allerdings nicht in der benötigten Menge selbst produzieren. Um Mangelerscheinungen und Erkrankungen vorzubeugen, müssen wir sie deshalb mit der täglichen Nahrung zu uns nehmen.

Bedarf gedeckt

Zwar ist es bei vernünftiger Ernährung in Österreich von wenigen Ausnahmefällen abgesehen – etwa Folsäure bei Kinderwunsch – problemlos möglich, den täglichen Bedarf zu decken. Somit besteht kaum Notwendigkeit, auf Nahrungsergänzungsmittel oder künstlich angereicherte Lebensmittel zurückzugreifen.

Vitamingläubigkeit ...

Dennoch hält sich hartnäckig der Glaube, dass die regelmäßige Einnahme von Vitaminpräparaten vorteilhaft sei, weil sie uns ­gesünder und leistungsfähiger mache. Die Vorstellung geht auf die 1930er-Jahre zurück, als mit der industriellen Produktion von Vitamin C begonnen wurde. Die National­sozialisten propagierten die Vitaminein­nahme zur Stärkung des "Volkskörpers". Mit dem Untergang des "Tausendjährigen Reiches" war es dann zunächst mit der Vitamingläubigkeit vorbei.

... erlebt Renaissance

Sie erlebte erst in den 1970er-Jahren ihre Renaissance, durch den zwei­fachen Nobelpreisträger Linus Pauling (1901 – 1994). Pauling empfahl die Einnahme hoher Vitamin-C-Dosen zur Vorbeugung ­gegen Krebs und Herzinfarkt. Wie überzeugt der Wissenschaftler war, spiegelt sich in seiner Bezeichnung "orthomolekulare Medizin" für diese neue Heilmethode wider. Der Begriff "ortho" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "richtig" und "gut".

Krankheit durch Mangel

Die orthomolekulare Medizin (OM) führt chronische Krankheiten auf eine Unter­versorgung mit Nährstoffen (Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen) zurück. Bereits ein geringfügiger Mangel soll – hält er längere Zeit an – den Körper schädigen. Als Anzeichen werden unspe­zifische Symptome wie eine Anfälligkeit für Erkäl­tungen, Leistungsminderung und Konzen­trationsschwäche gewertet. Eine langjährige, auch nur minimale Unterversorgung kann im Konzept der Orthomolekularen Medizin sogar zu Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen führen.

Oxidativer Stress

Die Gabe hoher Vitamindosen, kombiniert mit Mineralstoffen und Spurenelementen, soll derartigen Erkrankungen vorbeugen. Als Gefahr für die Gesundheit wird auch "oxidativer Stress" angesehen. Damit ist gemeint, dass im Organismus aggressive Formen von Sauerstoff wirken – sogenannte Sauerstoffradikale, die aus der Umwelt in den Körper gelangen, vom Körper aber auch selbst gebildet werden. Dieser Gefahr soll der Körper mit Schutzsystemen begegnen, an denen Subs­tanzen wie Vitamin C, E und Beta-Carotin beteiligt sind.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

Konsument-Abo komplett

48 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

Konsument-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
19 Stimmen

Kommentare

  • Interessensgeleitetes Bashing?
    von hubsen am 03.12.2013 um 16:06
    Solche einseitige Darstellung und Pseudo-Tests der Konsumenten-Redaktion nerven einfach nur und lassen mich auch an der Seriosität in der Herangehensweise bei anderer Testergebnissen zweifeln. Zur angeführten "Vitamin" D3 Überdosierung ("..beim Einhalten der von der Ärztin empfohlenen Dosierung extrem hohe Ergänzung mit Vitamin D3 -deutlich höher als empfohlen") ist z.B. in der Literatur ein Fall einer fehlerhaften 1000-fachen Überdosierung zu erwähnen, welcher die sehr schweren Nebenwirkungen erfreulicherweise überlebt hat). Mit den meisten, auch frei verschreibbaren, Medikamenten oder bloß bei der empfohlenen Nahrungsmittel- bzw. Trinkwasserzufuhr wäre eine 1000-fache Überdosierung wohl absolut tödlich. Hingegen konnte der Chemie-Nobelpreisträger Linus Pauling mit einer absichtlichen ca.100-fachen Vitamin C Langfrist-"Überdosierung" 93 Jahre alt werden. - Empfehlungen sind also relativ zu betrachten und dabei immer nur auf einen gesunden und einen nicht älteren Menschen bezogen! ...der darüberhinaus dem Ideal der "ausgewogenen Ernährung" möglichst nahe kommt. Diese oft zitierte "ausgewogene Ernährung" bleibt leider ein nur von wenigen Prozent der Bevölkerung erfülltes Ideal. Wobei deren Nahrung ist dann hoffentlich auch noch vitamin- und mineralsstoffhältig, natürlich gereift, pestizidfrei, frisch geerntet, nährstoffschonend zubereitet, aus biologischem Anbau, gentechnikfrei, vegetarisch oder zumindest fernab eines geräucherten/gepökelten oder mit Antibiotika, Stresshormonen etc. belasteten Fleisches, von einem - in seiner natürlicher Umgebung gehaltenen - 100% gesunden Tier etc. Antidepressiva z.B. wirken (trotz oft erheblichen Nebenwirkungsspektrum) laut Studienanalysen nur in ca. 50% der Fälle und werden trotzdem verschrieben / oder sollte man besser sagen? - bei ca. 50% Erfolgsquote ausprobiert und da hat die Konsumentenredaktion noch keinen solchen Negativbericht gebracht. Medizinisch laienhaft formuliert: Würde das Ausprobieren erhöhter Vitamin B und D Gaben in Kombination mit ausführlichen psychotherapeutischen Gesprächen nicht bessere Erfolge bringen? - in zumindest 50% der Fälle :-)
  • Orthomolekulare Medizin
    von gevo am 25.07.2012 um 02:43
    Leider hat sich zum x-ten Mal bestätigt, dass die Konsument Redaktion nicht unabhängig agiert, sondern lediglich ein Sprachrohr der Pharma und der Mainstream Presse ist, und dadurch dem menschenverachtenden "Codex Alimentarius" Vorschub leistet. Sogenannte Behörden und deren Vorschriften zu zitieren ist im Sinne hilfreicher Berichterstattung kontraproduktiv. Man braucht sich lediglich Aufgabe und Tätigkeit der amerikanischen FDA anzusehen. Weiters kein Kommentar meinerseits. Googeln sollte genügend augenöffnende Informationen liefern. In die Verbreitung dieser Desinformationsmaschinerie werde ich ab sofort kein Geld mehr stecken.
  • zu BarbaraPan - 1. kein Test und 2. Ortho-Medizin wirkt
    von REDAKTION am 20.07.2012 um 14:39

    BarbaraPan bezweifelt, dass es sich um einen Test handelt.

    KONSUMENT: Wir bezeichnen all jene Vorgangsweisen als Test, bei denen wir eine vorab festgelegte Versuchsanordnung treffen, die bei mehreren Anbietern in exakt derselben Weise durchgeführt wird. Wir wählen diese Testanordnungen so, dass es für den von uns kreierten Fall eine eindeutig richtige bzw. falsche Vorgangsweise gibt. Dabei orientieren wir uns an nationalen und internationalen Richtlinien zum jeweiligen Krankheitsbild. Mit Hilfe von Experten benoten wir schon vor Testdurchführung dann einzelne Vorgangsweisen. So gehört nicht nur die gesetzte Maßnahme in die Beurteilung sondern auch „weiche Faktoren“ wie z.B.: Was wurde erklärt und war das für einen Laien verständlich? Nach Durchführung des Tests beurteilen wir dann anhand des Beurteilungsschemas den Anbieter.

    BarbaraPan meint, dass die Orthomolekulare Medizin wirke

    KONSUMENT: Bei der orthomolekularen Medizin handelt es sich nicht um eine evidenzbasierte medizinische Methode. Es gibt keinen ausreichenden medizinischen Beweis für die Wirkung. Daher können wir nicht beurteilen, wer etwas besser oder schlechter gemacht hat – da die Methode jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehrt. Deswegen haben wir in diesem Test von einer Bewertung abgesehen.
    Wir sind der Meinung, dass sich Konsument und Arzt - solange die Evidenz (wissenschaftlich bewiesene Wirksamkeit) nicht auf dem Tisch liegt - im Bereich des Glaubens befinden. Das macht die Behandlung durch den Arzt wieder zur Kunst statt zur Wissenschaft und den Patienten zum Gläubigen statt zum mündigen Partner in der Therapiewahl. Wir denken, dass dies heute nicht mehr zeitgemäß ist.
    Besonders kritisch sind wir, weil es immer wieder evidenzbasierte Auswertungen gibt, die sogar ein erhöhtes Risiko für bestimmte Patienten zeigt – so z.B. das neue Update aus dem Jahr 2012 zum Thema Antioxidantien: http://summaries.cochrane.org/CD007176/antioxidant-supplements-for-prevention-of-mortality-in-healthy-participants-and-patients-with-various-diseases
    Erschreckend fanden wir, dass bei den Therapieempfehlungen in unserem Test mehrfach von der EFSA definierte Höchstgrenzen (UL - Upper Levels) überschritten wurden. Hier begibt man sich auf sehr gefährliches Terrain. Das viel zitierte: „Hilft es nicht, dann schadet es nicht“ ist hier sicher nicht anwendbar.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • zu Christa7066 - 1. Werbung und 2. Provision für Ärzte
    von REDAKTION am 20.07.2012 um 14:38

    Christa7066 kritisiert, dass Pharmafirmen öffentlich werben

    KONSUMENT: Das Österreichischen Arzneimittelgesetz regelt genau was und wie beworben werden darf: http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10010441 

    Verschreibungspflichtige Arzneimittel dürfen nur bei Fachpublikum beworben werden – nicht jedoch bei Patienten. Bei rezeptfreien Arzneimitteln darf sich die Werbung an Patienten richten. § 53 regelt, wie eine solche Werbung aussehen darf bzw. was nicht erlaubt ist. So ist z.B. die bildliche Darstellung im Zusammenhang mit Angehörigen der Heilberufe verboten. Die Werbung darf nicht nahelegen, dass die normale gute Gesundheit eines Patienten im Falle der Nichtanwendung des Arzneimittels beeinträchtigt wird. Die Werbung darf sich nicht auf eine Empfehlung eines Wissenschaftlers, im Gesundheitswesen tätigen Person oder Personen die auf Grund ihrer Bekanntheit zum Arzneimittelverbrauch anregen beziehen. Werden uns solche Überschreitungen bekannt, setzten wir geeignete rechtliche Schritte.

    Christa7066 möchte, dass wir Apotheken testen und verteidigt, dass Ärzte Produkte verkaufen

    KONSUMENT: Wir testen nicht nur Ärzte sondern – seit Jahren und demnächst wieder - Apotheker und andere medizinische Einrichtungen (z.B. Spitäler, Bandagisten, Physikalische Institute).

    Es geht nicht darum, dass ein Weiterverkäufer für seine Arbeit bzw. Risiko (Lagerhaltung) eine Handelsspanne bekommt. Wir beanstanden, dass Ärzte das Vertrauen der Patienten ausnützen. - Gar nicht gefallen haben uns zwei Dinge:

    1) Ärzte "verschreiben“ Nahrungsergänzungsmittel. Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel und können und dürfen nicht mehr können als andere Nahrungsmittel. Es handelt sich eindeutig um keine Therapie. Ärzte erwecken jedoch beim Konsumenten diesen Eindruck. Diese Nahrungsergänzungsmittel nützen den Marketingeffekt, dass der Arzt durch seine Ausbildung und Position das jeweilige Nahrungsmittel zu einem Medikament „adelt“.

    2) Unsere Recherchen zeigten, dass sich diese Ärzte diese "Adelung" auch noch gut bezahlen lassen.

    Man könnte argumentieren, dass es bei einem direkten Verkauf für den Patienten unerheblich ist, ob Apotheker, Handel oder Arzt die Apothekerspanne verdienen. Man kann auch ins Treffen führen, dass Ärzte mit Hausapotheke auch bei rezeptpflichtigen Medikamenten diese Spannen beziehen. Auch davon sind wir nicht begeistert. Sehr problematisch finden wir, dass Ärzte, wenn Konsumenten direkt im Internet bzw. beim Kauf im Shop, eine Provision erhalten. Das sieht die Ärztekammer durchaus kritisch. Im Ö1-Mittagsjournal gab der Ärztekammerreferent für Komplementärmedizin, Klaus Connert, uns vom VKI in einem Punkt Recht: Wenn Ärzte Provisionen kassieren, sei das nicht legal. Connert im Zitat: "Dieses Vorgehen ist nach dem Ärztegesetz nicht korrekt. Wenn so ein Fall bekannt ist, wird das von der Ärztekammer entsprechend verfolgt." Uns interessiert, ob die Ärztekammer die von uns dokumentieren Fälle tatsächlich verfolgt. Unabhängig, ob legal oder illegal – einen schönen Eindruck hinterlässt diese Vorgangsweise nicht.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Oxidativer Stress
    von christa7066 am 18.07.2012 um 07:15
    Lieber Konsument, es gibt nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich namhafte Persönlichkeiten, die sich mit dem Thema Oxidativer Stress beschäftigen.d.h. Institute an Universitäten. Und Sauerstoffradikale kommen nicht in den Körper ,sondern werden dort gebildet. Diese "dDinger" kann man sogar im Blut messen.Bitte nochmals: vorher erkundigen und danach schreiben!!!!!!!!!!!!!!!
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo