Trojaner sicher entfernen

Anleitung für Windows

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 21.08.2012

Inhalt

Immer wieder sind Trojaner, schädliche Programme, im Umlauf und bereiten den PC-Usern Ärger, wenn sie den Computer attackieren. Wir haben für Sie eine einfache Anleitung zum sicheren Entfernen dieser Schadsoftware, am Beispiel des aktuell kursierenden BKA-Trojaners (Polizeitrojaner), zusammengestellt.

Sollten Sie merken, dass Sie sich einen Trojaner eingefangen haben, dann lösen Sie augenblicklich die Internetverbindung indem Sie das Netzwerkkabel herausziehen oder die WLAN-/DSL-Verbindung trennen.

Damit Sie nun den Trojaner entfernen können, muss der Rechner zunächst im abgesicherten Modus gestartet werden.

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedenen Methoden, Windows im abgesicherten Modus hochzufahren und Schadsoftware vom PC zu entfernen:

  • durch das Drücken der F8-Taste während der PC gestartet wird
  • über das Windows-Suchprogramm (msconfig)

Hier finden Sie eine genauer Anleitung am Beispiel der Entfernung des aktuell kursierenden Polizei-Trojaners (BKA-Trojaner) für Windows 2000, XP, Vista und 7 mit dazugehörigen Screenshots.

Da es inzwischen mehrere Versionen dieses BKA-Trojaners gibt und sich diese gegebenenfalls an unterschiedlichen Stellen auf dem Rechner einnisten, kann diese Anleitung nicht immer herangezogen werden. Im Zweifelsfall sollten Sie daher immer einen Computerfachmann zu Rate ziehen.

Computer auf Schädlinge überprüfen

Wenn Sie diese Anleitung befolgt haben, dann sollten Sie auch gleich eine Anti-Viren-Softwaren über ihren Rechner laufen lassen. Folgende Anti-Viren-Programme werden von Experten empfohlenen:

Trojanern in Zukunft vorbeugen

Durch diese Tipps können Sie das Risiko einen Trojaner einzufangen minimieren: 

Aktualisieren: Flash Player, Java, Browser (Firefox, Internet-Explorer, Chrome, Safari, etc.) immer auf neueste Version aktualisieren. 

Sichern: Regelmäßig Backups erstellen, um den eventuellen Verlust von Daten vorzubeugen.  

Vorsicht: Keine verdächtigen Mails bzw. Anhänge öffnen. 

Benutzerkonto: Das Benutzerkonto sollte nicht gleichzeitig Administrator-Konto sein. Allein dadurch werden viele Schädlinge blockiert. 

Firewall: Gleich nach dem Hochfahren des Rechners kontrollieren, ob die Firewall aktiv ist. Empfehlung: Eine Personal Firewall mit Passwort errichten. 

Virenscanner: Mindestens einmal am Tag den Virenscanner durchlaufen lassen. Gefundene Bedrohungen sofort von der Festplatte löschen und anschließend den PC nochmal mittels Anti-Viren-Programm überprüfen. 

Abgesicherter Modus: Nach einer Virusmeldung den Computer ausschließlich im abgesicherten Modus verwenden bis das Problem behoben ist.

Systemwiederherstellung

Wenn Sie sich stundenlange Problembehandlungen ersparen wollen, gibt es die Möglichkeit der Systemwiederherstellung. Mittels dieser Funktion werden die Systemdateien und Programme auf dem Rechner auf einen gewünschten Zeitpunkt in der Vergangenheit zurückgesetzt, wo alles ordnungsgemäß funktioniert hat.

Anleitung zur Systemwiederherstellung

Sollte Ihr Rechner dennoch irgendwelche Fehler aufzeigen, dann sollten Sie einen Computerhändler konsultieren!

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
15 Stimmen

Kommentare

  • Je nach Bedarf Virenscanner durchlaufen lassen
    von REDAKTION am 27.08.2012 um 15:44

    Am wichtigsten ist es, dass Browser, Flash-Player und Java immer am aktuellsten Stand sind.

    Grundsätzlich sollte der Rechner regelmäßig auf Schadsoftware überprüft werden. Ob man das täglich oder wöchentlich überprüft, kann je nach individuellem Gebrauch festgelegt werden.

    Wenn man der Meinung ist, man würde nur vertrauenswürdige Inhalte oder Links öffnen, reicht es sicherlich vollkommen aus, eine wöchentliche Virenüberprüfung durchzuführen. Verwendet man den Rechner aber häufig für s Surfen, Spielen, Musik-Downloaden oder andere ähnliche Zwecke, sollte der PC zur Sicherheit täglich auf Schadsoftware überprüft werden.

    Da ein Virenscanner (abhängig von der Datenmenge) Lade-Zeit in Anspruch nimmt, sollte man diesen erst nach Beendigung der Anwendung durchlaufen lassen.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Viel zu umständlich
    von GeHuNi am 24.08.2012 um 19:54
    Wenn ich hier unter Tipps "Mindestens einmal am Tag den Virenscanner durchlaufen lassen" lese, frage ich mich (bei der Dauer eines kompletten Scans mehrerer zehntausend Dateien), ob ich den Computer dann noch benutzen kann, wenn er vorwiegend damit beschäftigte ist nach Viren zu suchen (man kann geöffnete Dateien ja nicht scannen). Weiters ist ein wirklich kompletter Scan nur möglich, wenn der Computer von einem anderen Volume aus gestartet wurde, also auch alle Systemdateien mitgescannt werden können. Mal ehrlich: wer wird sich sowas antun? Ich verwende Computer mit dem Apfellogo drauf und schalte mein Gehirn bei deren Benutzung ein: das ist die benutzerfreundlichste Malwareprävention... -)
KONSUMENT-Probe-Abo