Heizkosten: Strom und Gas billiger

Vergleichen und sparen

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2016 veröffentlicht: 27.10.2016, aktualisiert: 05.12.2016

Inhalt

Unterschiedliche Entwicklung bei den Heizkosten: Im Vergleich zum Vorjahr ist der Preis für Erdgas am stärksten gesunken, Heizöl ist etwas teurer geworden, teils steigende Preise bei Holz.

In unserer Tabelle finden Sie Informationen über folgende Ernergieformen:

Erneuerbar

  • Kaminholz im Karton
  • Scheitholz (1m)
  • Kaminholz (0,33m)
  • Hackgut
  • Holz-Briketts
  • Pellets

Nicht erneuerbar

  • Erdgas Bm³
  • Flüssiggas
  • Heizöl EL
  • Brikett-Rekord
  • Steinkohle (Polen)
  • Hüttenkoks Brech 3

Elektrische Energie

  • Tagstrom
  • Nachtstrom

Wärmepumpe

  • Tagstrom
  • Mischtarif

Fernwärme

  • Standardtarif
  • Niedrigenergietarif

Verglichen haben wir: Heiztechnik (Kaminofen, Durchbrandkessel, Holzvergaserkessel, Kachelofen, Zentralheizung, Erdwärmepumpe ...), Brennstoffpreis in Cent/Einheit, Energiegehalt in kWh/Einheit, Jahresnutzungsgrad neue und alte Anlage, Brennstoffkosten in Cent/kWh bei neuen und alten Anlagen, CO2-Emissionen.


Die aktuelle Preisübersicht über Brennstoffe weist einen anhaltend niedrigen Heizölpreis aus, dieser ist aber in den letzten Monaten nicht mehr weiter gesunken. Dagegen haben andere Brennstoffe den tendenziellen Preisrückgang, wenigstens teilweise, nachvollzogen. So zeigt der Vergleich der Preise von November 2015 zu Oktober dieses Jahres einen Rückgang der Brennstoffkosten pro kWh bei Erdgas um 5,4 Prozent. Pellets kosten um 3,1 Prozent weniger, Strom für Direktheizgeräte sank um 2,9 Prozent. Heizöl dagegen verteuerte sich geringfügig um 1,3 Prozent. Im Gegensatz  zu den Pellets gab es bei Scheitholz eine Preissteigerung, Scheitholz wurde um 2,5 Prozent teurer.

Strom fünfmal teurer als Holz

Bei der Preisspanne hat sich begreiflicherweise wenig verändert – Holz ist am billigsten, Strom am teuersten. Scheitholz bei Selbstabholung ab Wald kostet nun 3,67 Cent pro kWh (im Holzvergaserkessel). Die höchsten Kosten pro kWh sind für Strom zu verzeichnen. Wer ein Direktheizgerät mit Tagstrom betreibt, muss 17,23 Cent berappen, das ist nahezu das Fünffache der Kosten für Scheitholz. Ein Spezialfall ist die Wärmepumpe. Hier wird ja die Wärme gratis aus der Umgebung bezogen, Strom benötigt man nur zum Aufheizen, um die Umgebungswärme auf das für die Heizungsanlage erforderliche Temperaturniveau anzuheben. Wer eine Erdwärmepumpe besitzt, kommt mit Heizkosten von 4,10 Cent/kWh aus (Strom, Mischtarif).

Erdgas wieder billiger als Öl

Beim ewigen Zweikampf zwischen Erdgas und Heizöl hat jetzt wieder Gas die Nase vorn, mit 6,65 Cent/kWh ist es rund 40 Cent billiger als Heizöl (7,03 Cent/kWh). Im Vorjahr war Heizöl nach einem markanten Preisverfall um über 20 Prozent knapp billiger als Erdgas gewesen. Pellets sind zwar deutlich teurer als es Holz ist, aber auch spürbar billiger als Gas oder Öl – 5,69 Cent/kWh. Bei den Preisangaben müssen immer die Bedingungen berücksichtigt werden, sie gelten für neue Heizungsanlagen mit der effizientesten Kesseltechnologie, also etwa Brennwertkessel für Gas oder Heizöl.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Kaminholz im Karton Kaminofen, Scheitholz (1 m) Durchbrandkessel, Scheitholz (1 m) Holzvergaserkessel, Kaminholz (0,33 m) Kachelofen, Hackgut Jahresmenge Zentralheizung, Holz-Briketts Kaminofen , Pellets Einzelofen , Pellets Zentralheizung , Erdgas Bm³ Gaskonvektor , Erdgas Bm³ Gaskessel , Erdgas Bm³ Brennwertkessel , Flüssiggas Gaskessel, Flüssiggas Brennwertkessel, Heizöl EL Einzelofen, Heizöl EL Gebläsekessel , Heizöl EL Brennwertkessel , Brikett-Rekord Durchbrandkessel , Steinkohle (Polen) Durchbrandkessel , Hüttenkoks Brech 3 Durchbrandkessel , Brikett-Rekord Einzelofen , Tagstrom Direktheizgerät, Nachtstrom Speicherofen , Tagstrom Erdwärmepumpe, Mischtarif Erdwärmepumpe , Mischtarif Luftwärmepumpe, Standardtarif Zentralheizung, Niedrigenergietarif Zentralheizung

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
5 Stimmen

Kommentare

  • Fernwärme
    von REDAKTION am 12.12.2016 um 10:25
    Sie sehen die Werte für Fernwärme am Ende der Tabelle. Wir haben die Tarife der Fernwärme Wien herangezogen. zu Berücksichtigen ist, das die Tarif von Fall zu fall sehr unterschiedlich sein können. In der Regel sind die Kosten allerdings vergleichsweise hoch - höher als für Gas oder Öl. Allerdings fallen bei Fernwärme weitgehend die Investitionskosten weg. Ihr Konsument-Team
  • Ist das die Fernwärme günstiger?
    von Kerlsein am 08.12.2016 um 15:08
    Guten Tag geehrte Damen und Herren, vielen Dank dafür, dass Sie sich für uns mit sehr hilfreichen Themen befassen. Ist die Fernwärme günstiger als das alles oder teurer, wo wäre die Fernwärme in dieser Tabelle genau hinzufügen? Grüße Daniel
  • Korrektur
    von Peter1234 am 29.11.2016 um 23:41
    Sorry, da werden ohne Kommentar die Sonderzeichen entfernt. Es hätte sinngemäß heißen sollen: In Winter hat die Wasserkraft ihr Minimum, also wird jede zusätzlich verbrauchte kWh durch Zukauf abgedeckt.
  • Wärmepumpe - CO2-Vergleiche
    von Peter1234 am 29.11.2016 um 23:34
    Da muss man wohl differenzieren: Es scheint, der VKI verwechselt in der Tabelle mit den Elektrischen Heizungen an manchen Stellen die "kwh thermisch" mit den "kWh elektrisch". Bei den Brennstoffkosten stimmts. Die anderen Einträge beziehen sich offensichtlich auf kWh elektrisch, somit passt z.B. die CO2-Angabe bei der Wärmepumpe nicht. Zur ach so sauberen Elektroenergie: Wärmepumpen laufen im Winter, das heißt: Wasserkraft im Minimum Zukauf. Jede zusätzlich verbrauchte kWh kommt also von den Produzenten, die von der Witterung unabhängig sind: Kohle, Gas (zu teuer) und Atomenergie (auch nur CO2-neutral, wenn man Gewinnung und Zigtaustend Jahre Endlagerung vergisst). Danke, Wärmepumpe!
  • Wärmepumpe
    von REDAKTION am 24.11.2016 um 16:32
    Der CO2-Faktor wird üblicherweise pro verbrauchter kWh gemessen. Es wird der für Österreich zutreffende Stommix zur Berechnung herangezogen. Ihr Konsument-Team
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo