Nespresso: Milchschäumer

Praktisch, aber teuer

Seite 1 von 1

Konsument 2/2008 veröffentlicht: 21.01.2008

Inhalt

Ein kleiner praktischer Küchenhelfer um satte 64,90 Euro.

Aeroccino von Nespresso

Nespresso bietet ein Gerät für die Zubereitung von Milchschaum um 64,90 Euro an. Der Aeroccino ähnelt einem Wasserkocher im Mini-Format und besteht aus  Netzgerät (Basisstation), Topf, Deckel und zwei Zubehörteilen zum  Schäumen und zum Erwärmen der Milch. Im Topfboden sind die Heizung und der Motor untergebracht. Die Zubehörteile gibt es um 3,50 Euro auch zum Nachkaufen. Entweder 100 Milliliter Milch können geschäumt oder 200 Milliliter gewärmt werden.

Einfache Handhabung

Die Handhabung ist einfach: Den gewünschten Einsatz innen am Boden befestigen, kalte Milch bis zur jeweiligen Markierung einfüllen, Deckel drauf, auf die Basisstation gestellt und Knopf gedrückt. Nach nicht einmal einer Minute ist der Schaum fertig – feinporig und so fest, dass der Löffel stecken bleibt. Kleiner Wermutstropfen: Topf, Deckel und Zubehör dürfen nicht in den Geschirrspüler, sondern müssen von Hand abgewaschen werden. Dies und die doch hohen Anschaffungskosten sind unser einziger Einwand gegen diesen recht praktischen kleinen Küchenhelfer.

In Nespresso-Boutiquen erhältlich

Erhältlich ist der Milchschäumer nur bei Nespresso. Er kann im Internet ( www.nespresso.com ), telefonisch (0800 216 251 – gebührenfrei) oder schriftlich (Mahlerstraße 7, 1010 Wien) bestellt werden und ist in den Nespresso-Boutiquen (in Graz, Salzburg und je zweimal in Linz und Wien) erhältlich.

+++

Nach Erscheinen der Meldung erreichte uns folgender Leserbrief:

Nachdem der Nespresso-Aeroccino Milchaufschäumer von ihnen so gepriesen wurde und bei meinem Billigprodukt von Spar leider die Elektrik versagte (generelle Rückholaktion), habe ich mich für die teure Nespresso-Variante entschieden. Leider konnte dieses Produkt in keinster Weise mit dem Billigprodukt mithalten. Die Milchmenge reicht gerade für 2 Tasse, der Schaum ist nicht so fest. Und beim Einleeren der Milch in die Tasse erlebt man jedes Mal ein Milchbad, da der Schnabel viel zu klein ist. Für 63 Euro (gegenüber 34 Euro des Billigproduktes) hätte ich eigentlich wenigstens Gleichwertigkeit erwartet - nicht aber in allen Punkten Verschlechterung. Ich kann ihre Begeisterung für dieses Produkt daher nicht ganz nachvollziehen.

Gabriele B.

 

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo