Sommerreifen

Markenlos auf Crash-Kurs

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2008 veröffentlicht: 05.02.2008, aktualisiert: 28.02.2008

Inhalt

  • Irreführende Kennzeichnung
  • No-Name-Reifen mit extrem langen Bremswegen
  • Kompromiss zwischen Rollwiderstand und Nassbremsung

Miserable Ergebnisse bei drei Reifen

Bis vor Kurzem schien die Welt ziemlich in Ordnung. Es gab keine wirklich schlechten Sommerreifen mehr. Abgesehen von einigen „Ausrutschern“ in einzelnen Disziplinen schafften auch viele billige Reifen passable Ergebnisse. Doch die Resultate der jüngsten Reifentests machen regelrecht Angst. Gleich drei Reifen können getrost als miserabel bezeichnet werden. So beträgt der Bremsweg der schlechten Reifen auf nasser Fahrbahn gleich um zwei bis drei Wagenlängen mehr als bei den besten Reifen mit der Note „gut“. Fatal, wenn es einmal wirklich eng wird.

Falsche M&S-Kennzeichnung

Und damit nicht genug: Die drei „abgestürzten“ Fabrikate besitzen auch noch das M&S-Symbol, sind also sogar als Winterreifen gekennzeichnet und damit laut den seit 1. Jänner 2008 geltenden Bestimmungen auch als solche zugelassen. Das grenzt an einen Skandal. Tigar ist sogar mit „All Season“ beschriftet, er ist demnach also ein Ganzjahresreifen. Bei den anderen beiden liegt die Vermutung nahe, dass die Hersteller auf den nordamerikanischen Markt abzielen. Dort ist es üblich, Sommerreifen mit dem M&S-Stempel zu versehen – auch ohne Wintereignung.

Wir haben die drei Kandidaten zusätzlich in die Winterprüfung genommen und können nur warnen: Sie sind im Winter um nichts besser. Die Bremswege auf Schnee sind doppelt so lang wie mit echten Winterreifen.

Keine zeitgemäßen EU-Vorschriften

Fortwährende Reifentests durch europäische Konsumentenschutzorganisationen haben offenbar ihre Wirkung nicht verfehlt und zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Qualität geführt – auch ohne neue gesetzliche Vorschriften. Es schien so, als könnte es sich kein Reifenhersteller mehr leisten, hier zu versagen. Doch das Internet als wichtigster Vertriebsweg der Billigmarken, deren Herkunft oft gar nicht eruierbar ist, bringt Bewegung in den Markt. Möglich ist dies unter anderem, weil es in der EU keine zeitgemäßen Vorschriften für die Definition von Pkw-Reifen gibt.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Pirelli Cinturato P4, Continental EcoContact 3, Fulda EcoControl, Maloya Crono 465t, Yokohama C.drive, Firestone Multihawk, Goodyear DuraGrip, Bridgestone B250, Dunlop SP 30, Hankook Optimo K715, Kumho Solus KH17, Semperit Comfort Life, Barum Brillantis, Vredestein T-Trac Si, Sava Perfecta, Tigar TG 621, Trayal T 400, Bridgestone Turanza ER300, Pirelli P6, Continental PremiumContact2, Vredestein Sporttrac 3, Dunlop SP Sport Fastresponse, Firestone Firehawk TZ200 FS, Maloya Futura Sport V, Michelin Energy Saver, Uniroyal rallye 550, Yokohama C.drive, Barum Bravuris 2, Hankook Ventus Prime K105, Ceat Tornado, Fulda Carat Progresso, Nokian V, Goodyear Excellence, Toyo Proxes CF1, BF Goodrich Profiler 2, Wanli S1095

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

Konsument-Abo komplett

48 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

Konsument-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo