Ananas-Konserven: erhöhte Cadmium-Belastung

Plantagen aus Kenia

Seite 1 von 1

Konsument 12/2006 veröffentlicht: 13.11.2006, aktualisiert: 23.11.2006

Inhalt

Del Monte knapp unter dem Grenzwert.

Grenzwert von 50 Mikrogramm knapp unterschritten

Konserven mit Ananas aus Kenia mussten in zahlreichen europäischen Ländern vom Markt genommen werden, weil der zulässige Grenzwert für Cadmium von 50 Mikrogramm (µg) überschritten wurde. Aus diesem Grund hat „Konsument“ neun Proben im Inland untersucht. Ergebnis: Die Cadmium-Belastung lag bei allen Produkten unter dem Grenzwert, wenngleich eine Probe nur knapp darunter kam (46 µg – Ananas-Stücke aus Kenia von Del Monte).

Üblich sind 2 - 4 Mikrogramm

Zwei weitere lagen immerhin deutlich über den sonst üblichen Werten von rund 2 - 4 µg. Auffallend ist, dass auch in Österreich Ananas kenianischer Herkunft einen hohen Cadmium-Wert aufweisen. Das Schwermetall wird in Düngemitteln eingesetzt. Es schädigt Nieren, Nerven und das Immunsystem.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!