Aroma in Fertigprodukten

Natürlich und naturident?

Seite 1 von 1

Konsument 5/2004 veröffentlicht: 21.04.2004, aktualisiert: 29.04.2004

Inhalt

Bei Fertigprodukten finde ich immer wieder die Begriffe „Aromen“, „natürliche Aromen“ oder „naturidente Aromen“. Was bedeuten sie?

Blick in die Zutatenliste

Grundsätzlich muss nur die Verwendung von „Aroma“ beziehungsweise „Aromen“ in der Zutatenliste angegeben werden. Eine genauere Bezeichnung ist nicht zwingend vorgeschrieben. Es kann sich also um natürliches, naturidentes oder künstliches Aroma handeln. Die Bezeichnung „natürliches Aroma“ oder ähnliche Bezeichnungen dürfen dann gewählt werden, wenn das Aroma ausschließlich natürlicher Herkunft ist.

Aus der Fabrik

Zusätzlich kann noch der Aromaträger genannt werden, zum Beispiel Erdbeere. Dann muss das Aroma auch tatsächlich aus Erdbeeren gewonnen werden. „Naturidentes Aroma“ ist im chemischen Aufbau dem natürlichen Aroma völlig gleich, wurde aber synthetisch hergestellt. Ein bekanntes Beispiel ist das Vanillin. „Künstliche“ Aromen kommen in der Natur nicht vor, haben aber denselben Geruch oder Geschmack wie ihre natürlichen Vorbilder. So kann man zum Beispiel Vanillegeschmack auch durch Ethylvanillin, einen künstlichen Aromastoff, erzeugen.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check