Asia-Salate

Immer was Frisches

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2012 veröffentlicht: 30.08.2012

Inhalt

Grünzeug aus dem eigenen Garten oder vom Fensterkisterl, selbst wenn es schneit? Ja, das geht - mit Asia-Salaten! Chinakohlverwandte wie Frizzy Lizzy und Mizuna aus Asien sorgen auch in der kalten Jahreszeit für Feuer in der Salatschüssel.

Brütend heiße Tage, tropische Nächte: Der heurige Sommer hatte es in sich – und ist auch schon wieder vorbei. Die Salat-Beete im Garten sind abgeräumt, und mit den Paradeiserstauden im Balkonkisterl geht es allmählich zu Ende. Es wird Herbst, und damit rückt die Zeit des Lagergemüses unaufhaltsam näher. Doch keine Angst, es gibt etwas, was die Sehnsucht nach frischem Grün auch in der kalten Jahreszeit stillt: Asia-Salate.

Asia-Salate: wilde Vielfalt

Hinter diesem etwas sperrigen Begriff verbirgt sich eine vielfältige Gruppe von Pflanzen, die sowohl mit dem Chinakohl als auch mit unserem Kohlgemüse verwandt sind. Ihre Stammform ist der wilde Rübsen – ja, heißt tatsächlich so –, eine alte Ölpflanze, die man heute noch im alpinen Bereich als Ackerunkraut findet. Diese Urform wurde in zwei Richtungen kultiviert: Die Europäer machten daraus die Speiserübe, die Chinesen verschiedene Blatt- bzw. Blattstielgemüse.

Blattstielgemüse: mild

Zu den Blattstielgemüsen zählt z.B. der Pak Choi, auch Senfkohl genannt, ein in Asien sehr beliebtes Gemüse. Ebenfalls geschätzt, aber bei uns kaum bekannt, ist der japanische Salatkohl oder Mizuna mit seinen weiß gestielten und fein geschlitzten Blättern. Alle diese Sorten haben einen angenehm milden Kohlgeschmack und lassen sich gut in Salatmischungen einsetzen.

Blattsenf-Salate: krenartige Schärfe

Für ein schönes Feuer im herbstlichen Grünzeug sorgen dagegen die Blattsenf-Salate mit ihrer krenartigen Schärfe. Sie schmecken nicht nur apart, sondern sehen auch attraktiv aus.

Der Rote Gigant (Red Giant) etwa, ein rotblättriger Blattsenf mit fleischigen Blättern. Fein geschlitzt und von außergewöhnlichem Geschmack sind dagegen Red und Golden Streak. Frizzy Lizzy fällt vor allem durch ihre stark gekrausten Blätter auf.

Für alle Arten gilt: Sie sind für unseren Gaumen eher Gewürzkräuter, die als Beimischung gut zu Salat, aufs Butterbrot oder in pikante Aufstriche passen.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: VKI