Bärlauch

Frisches im Frühjahr

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2004 veröffentlicht: 17.03.2004, aktualisiert: 29.03.2004

Inhalt

Wenn es im Wald nach Knoblauch duftet, sind Sie genau richtig. Denn aus frisch gepflücktem Bärlauch lassen sich köstliche Gerichte zaubern.

Mit Knoblauch verwandt

Dieses wild wachsende Kraut ist ein Verwandter des Knoblauchs. Bärlauch wird daher auch wilder Knoblauch oder Waldknoblauch genannt. Er soll seinen Namen von den alten Germanen haben und könnte die erste Nahrung der Bären nach dem Winterschlaf gewesen sein.

In schattigen Laubwäldern

Bärlauch findet man in feuchten, schattigen, humusreichen Laubwäldern. Er wächst nicht pflänzchenweise, sondern in großen Feldern, und ist an seinem Geruch schon von Ferne zu erkennen. Die beiden grundständigen, 15 bis 30 Zentimeter langen, hellgrünen Blätter ähneln denen der giftigen Maiglöckchen – im Zweifel die Blätter zwischen den Fingern zerreiben und daran riechen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check