Bananen

Keine Dickmacher

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2001 veröffentlicht: 01.12.2001

Inhalt

Warum ist die Banane krumm? Auf diese Frage gibt es tatsächlich eine schlüssige Antwort.

Nach dem Apfel ist die Banane die mit Abstand beliebteste Obstsorte. Die gelben Früchte werden heute in einem 40 Breitengrade umfassenden Gürtel beiderseits des Äquators nahezu rund um die Welt angebaut. Zu den Hauptanbaugebieten gehören vor allem Mittel- und Südamerika, Zentralafrika und Südwestasien. Selbst unter subtropischen Klimabedingungen wächst die Staude sehr rasch und erreicht schließlich eine Höhe von zwei bis drei Metern. Voraussetzung dafür ist allerdings ausreichende künstliche Bewässerung.
Die Früchte selbst entwickeln sich aus einem Blütenbündel, das bis zu einer Länge von zwei Metern aus der Staude herauswächst, um dann um 180 Grad zu kippen. Die Früchte – bis zu 200 Stück(!) – wachsen Richtung Sonne und entwickeln genau dabei ihre einmalig gebogene Form. Nach rund 90 Tagen ist die Reifung abgeschlossen. In deren Verlauf werden die Bananenbündel in einen Sack aus Kunststoff eingepackt. Dies beschleunigt nicht nur die Reifung, sondern verhindert auch die Beschädigung durch Insekten, Wind und Hagel.
Da das Fruchtbündel ein Gewicht von 15 bis 35 Kilogramm, in Ausnahmefällen sogar 80 Kilogramm, erreichen kann, muss es meist durch eine Stange gestützt werden.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo