Bio-Lebensmittel

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Seite 1 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2012 veröffentlicht: 25.10.2012

Inhalt

Einfach und ursprünglich? Kommt bei Bio-Produkten vor allem in der Werbung vor. Saisonal und regional? Wird von den Konsumenten nicht angenommen. Kennzeichnung? Vielen Kunden unbekannt. Womit Sie beim Einkauf von Bio-Lebensmitteln rechnen müssen und worauf Sie achten sollten.

Lesen Sie auch unseren Test "Biomilch, Biokäse, Biotopfen" in KONSUMENT 12/2012


Woran denken Sie, wenn Sie Bio-Lebensmittel kaufen? An quadratkilometergroße Felder und riesige Ställe? Natürlich nicht! Vor Ihrem geistigen Auge taucht ein kleiner, weiß gekalkter Bauernhof auf, mit üppig blühenden Geranien vor den Fenstern. Während der ­Hofhund vor der Haustür in der Sonne döst, grunzen im Stall fröhlich rosige Schweine. Auf der Weide nebenan grasen friedlich die Kühe, während auf der Streuobstwiese ein stolzer Hahn seine Hennen beaufsichtigt, die emsig nach fetten Würmern scharren. Bauernhof­romantik pur.

Werbebilder: eine Idylle für sich

Ein Heer von Werbestrategen sorgt Tag für Tag dafür, dass den Kunden die schönen Bilder nicht ausgehen. Keine Werbung für Bio-Lebensmittel ohne unversehrte Landschaft samt glücklichen Tieren. Allerdings: Auch die Lebens­mittelindustrie mit ihrer konventionell erzeugten Ware setzt auf die Idylle. Auch hier kommt der Wein natürlich aus dem Holzfass und nicht aus dem Stahltank mit Holzchips, der Käse von der Almhütte und nicht aus der klimatisierten Reifungshalle. Und fast jedes Schnitzel aus dem Supermarkt macht einen auf kleine Dorf-Fleischerei.

Lesen Sie dazu auch unser Extra: Lebensmittel-Gütesiegel.

Bio-Lebensmittel: ein gutes Geschäft

In Wahrheit ist nicht nur die konventionelle, sondern auch die biologische Landwirtschaft ein millionenschweres Geschäft, bei dem kleinbäuerliche Strukturen ein Auslaufmodell sind. Vorbei die Zeiten, in denen Bio-Lebensmittel als Nischenprodukte für Öko-Fuzzis belächelt wurden. Und so gibt es Bio inzwischen nicht nur in Spezialläden, sondern flächen­deckend bei allen großen Lebensmittelketten, Dis­konter inklusive, zu kaufen. Zweistellige Zuwachsraten sowohl bei den Umsätzen als auch bei den Mengen ließen in den vergan­genen Jahren die Kassen klingeln.

Bio-Krisen: EHEC, Italien

2010 war für Bio-Lebensmittel mengen- und umsatzmäßig das erfolgreichste Jahr in der Geschichte des österreichischen Lebensmittelhandels. Dann kamen im Mai 2011 die tödlichen EHEC-­Keime, bei denen anfangs fälschlicherweise spanische Bio-Gurken unter Verdacht gerieten. Und zu Jahresende folgte ein Lebens­mittelskandal der Extraklasse: Eine Fälscherbande aus Italien hatte Tonnen kon­ventionell produzierter Lebensmittel als Öko-Produkte deklariert und um gutes Geld in mehrere ­europäische Länder verkauft.

In den nächsten Ausgaben von KONSUMENT berichten wir über die Qualität von Bio-Lebensmitteln. Wir haben in vergleichenden Warentests 130 Produkte von Brot und Gebäck über Milch und Milchprodukte untersucht und bewertet.

 

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
6 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo