Blaufränkisch

Rotwein aus Österreich

Seite 1 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2013 veröffentlicht: 29.05.2013

Inhalt

28 Blaufränkische im Test beweisen: Heimische Rotweine können sich im Weißweinland Österreich durchaus sehen lassen. Extrem sparen sollte man beim Weinkauf allerdings nicht.

2010 war für die österreichischen Winzer ein Jahr des Schreckens. Im Frühling herrschten viel zu tiefe Temperaturen, dann wüteten Pilzkrankheiten in den Weingärten und zu guter Letzt fiel auch der erhoffte Altweibersommer aus. Die Folgen waren dramatisch. Die Weinernte ging um ein Viertel zurück. Im selben Zeitraum leerten sich die Lager. Vor allem am Weißweinsektor gab es mas­sive Rückgänge, aber auch der Bestand an gelagertem Rotwein verminderte sich beträchtlich.

Weine Jahrgang 2011 ...

Zum Glück sorgte im Jahr darauf der Wettergott für günstige Witterungsbedingungen – zumindest in weiten Teilen Österreichs. ­Lediglich im Burgenland kam es zu signifikanten Ausfällen aufgrund von Frostschäden und Hagelschlag. Mit österreichweit über 2,8 Mio. Hektoliter wurde schließlich nicht nur das mengenmäßige Potenzial des Jahrgangs voll ausgeschöpft, auch die Qualität der Trauben war hervorragend.

... mit hervorragendem Ruf 

Diese reiche Ernte, die die geleerten Wein­lager wieder auffüllte, hat inzwischen ihren Weg aus den Stahltanks und Holzfässern in die Flaschen gefunden. Seit einigen Monaten stehen die Weine des Jahrgangs 2011 flächendeckend in den Regalen.

Und der Ruf, der ihnen vorauseilt, ist beeindruckend. Glaubt man den Experten, dürfen sich die Konsumenten auf "balancierte und harmo­nische" Weißweine freuen. Aber auch auf traumhafte Rotweine, die "tiefdunkel im Glas" funkeln und "hohe Reife mit erstaun­licher Fruchttiefe und vornehmen, weichen Tanninen im Hintergrund" vereinen, wie es etwas schwülstig auf der Homepage der Österreich Wein Marketing GmbH (ÖWM) heißt.

Lieblingsweine der Österreicher im Test

Alles zusammen also gute Gründe, wieder einmal Wein unter die Lupe zu nehmen, denn unsere letzte Untersuchung liegt inzwischen drei Jahre zurück. Damals stand Grüner Veltliner, die Lieblingssorte der Österreicher, auf dem Prüfstand. Und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen: Von insgesamt 28 ein­gekauften Weinen schafften 20 ein gutes Testurteil. Einziger Wermutstropfen: Kein Produkt erreichte die Bestnote.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Claus Preisinger Blaufränkisch, Triebaumer Blaufränkisch, Rotweine Lang GmbH Mittelburgenland DAC, Paul Kerschbaum Blaufränkisch, Weninger Blaufränkisch, Lenz Moser Selection Blaufränkisch, Juliana Wieder Blaufränkisch Hochberg, Ja! Natürlich Blaufränkisch, Heinrich guter Blaufränkisch, Vereinte Winzer Horitschon Blaufränkisch Classic, Tesch Blaufränkisch Classic, Back to Red Back to Red, Neckenmarkt Mittelburgenland DAC, M.Altenburger Blaufränkisch Ried Satz, Red Nek Blaufränkisch, Krutzler Blaufränkisch, Gager Blaufränkisch klassik, Feiler-Artinger Blaufränkisch, Hans Igler Mittelburgenland DAC, Domaine Pöttelsdorf Bankett Blaufränkisch, Toifl Mittelburgenland DAC, Leo Hillinger Blaufränkisch, Vino Quino Blaufränkisch, Rotweingut Prickler Mittelburgenland DAC, Jalits Eisenberg DAC, Mad Haus Marienberg Blaufränkisch Classic, Zantho Blaufränkisch, Wellanschitz Blaufränkisch klassisch

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
21 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo