Champagner, Sekt, Frizzante und Co

Korken knallen ...

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2004 veröffentlicht: 15.12.2003

Inhalt

Sie haben Grund zum Feiern und suchen das passende Getränk? Champagner, Sekt, Prosecco, Frizzante, Spumante, Schaumwein? Das ist nicht nur eine Frage des Preises sondern auch der Qualität.

Kurz davor einkaufen

Egal wofür Sie sich entscheiden: Kaufen Sie erst wenige Tage vor dem Fest ein. Schaumweine werden – anders als Weine – mit den Jahren nicht besser. Beim Lagern gilt: kühl und dunkel; aber Achtung! „Schockgefrieren“ in der Tiefkühltruhe zerstört das Bukett, optimal ist eine Lagertemperatur von + 1 Grad oder wenig darüber und eine Trinktemperatur von 5 Grad bei trockenem weißen Sekt, etwas darüber bei roten oder süßeren Sorten.
„Schaumwein“ ist der Oberbegriff für alle kohlensäurehaltigen Getränke auf Weinbasis und bezeichnet auch die niedrigste Qualitätsstufe dieser Getränke. Eine Flasche Schaumwein enthält grundsätzlich ein Getränk mit mindestens 9,5 Prozent Alkohol und einem Überdruck von 3 bar (bei Zimmertemperatur).

Wie kommen die Perlen in den Wein?

Die Perlen kommen auf zwei verschiedene Arten in die Flasche: durch Zugabe von Kohlensäure unter Druck – das so genannte Imprägnierverfahren – oder durch Gärung.
Bei der Gärung unterscheidet man das einstufige vom zweistufigen Verfahren: Beim einstufigen wird der Most in Flaschen abgefüllt und in einem einzigen Gärungsprozess zu Schaumwein meist einfacher oder mittlerer Qualität vergoren.
Beim zweistufigen Verfahren wird erst der Traubenmost zu Wein vergoren, dieser – markentypisch verschnitten (Cuvée) – mit Hefe versetzt und unter Druck nochmals zur Gärung gebracht. Bei dieser zweiten Gärung entsteht neben weiterem Alkohol Kohlendioxid, das durch Druck im Wein gebunden wird.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo