Debreziner

Echt scharf

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2011 veröffentlicht: 25.05.2011

Inhalt

So wie Frankfurter sind auch Debreziner ein echter Klassiker. Dass sie fett und salzig sind, überraschte uns nicht. Die vielen Keime, die in manchen Würsteln stecken, allerdings schon.

Wenn das nicht scharf klingt: Debreziner! Und scharf schmecken sie auch, diese orangeroten, schlanken Würstel, die ebenso wie die Frankfurter (Test Frankfurter KONSUMENT 5/2011) zum Standard­angebot jedes Kaffee- bzw. Wirtshauses gehören, das auf sich hält. Und klarerweise zu jedem Würstelstand, von denen es allerdings immer weniger gibt. Ihren Namen verdanken sie übrigens der Stadt Debrecen im Osten Ungarns, obwohl sie dort gar nicht erfunden wurden.

Alle Fleischsorten möglich

Debreziner bestehen hauptsächlich aus Schweine- und Rindfleisch, Speck, Wasser, Gewürzen, Salz sowie Paprika, der für die ­rote Farbe und den scharfen Geschmack sorgt. Anders als bei den Frankfurtern ist hier die Wurstmasse (Brät), die ebenfalls in Schafdärme gefüllt wird, wesentlich gröber. Statt Schweine- und Rindfleisch kann auch Geflügelfleisch wie etwa Pute verarbeitet werden.

Bei den 13 Produkten, die wir für unseren Test einkauften, setzt nur Wagner & Delikat ausschließlich auf Schweinefleisch. Pöttelsdorfer, Hofstädter und Hütthaler füllen dagegen Geflügel in ihre Debreziner, alle anderen setzen auf eine Mischung aus Rind und Schwein. Interessant: Obwohl erlaubt, wird Kartoffelstärke zur Bindung des Bräts nur von Hütthaler eingesetzt.

Tann: zu wenig Fleisch, zu viel Wasser

Bei der Zusammensetzung der scharfen ­Würstel hatten wir wenig zu beanstanden. Lediglich bei den Debrezinern von Tann, die im oberösterreichischen Marchtrenk produziert werden, passte das Verhältnis von Wasser zu Eiweiß nicht. Sie enthalten zu wenig Fleisch und zu viel Wasser, was nur noch für einen Platz unter den Testverlierern reichte.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Radatz Debreziner, Wagner & Delikat Debreziner, Schirnhofer Debreziner, Tann St. Pölten Debreziner, Pöttelsdorfer Edelputen Debreziner, ja! Natürlich Debreziner, Hofstädter Puten Debreziner, Wiesentaler Debreziner, Hütthaler Puten-Debreziner, Schirnhofer Debreziner, Windisch Scharfe Debreciner, Berger Wachauer Debreziner, Tann Marchtrenk Debreziner

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Zusatzstoffe
    von REDAKTION am 06.06.2011 um 16:05

    Prinzipiell lässt sich durch die verpflichtende Zusatzstoffkennzeichnung leicht herausfinden, ob Zusätze wie Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel in einem Lebensmittel enthalten sind. Dadurch wird es auch möglich, auf andere Produkte umzusteigen. Bei den verpackten Debrezinern in unserem Test finden sich zwar Würstel ohne Geschmacksverstärker, aber leider keine ohne Konservierungsmittel, wie unsere ausführliche Tabelle zeigt.

    Ihr Konsument-Redaktionsteam

  • Zusatzstoffe
    von danchris am 30.05.2011 um 16:43
    Auch wenn Inhaltstoffe wie z.B. Konservierungsmittel oder Geschmacksverstärker erlaubt sein mögen, so sollte dies trotzdem meiner Meinung nach bei einem Test wie diesem zu Punkteabzügen führen, wenn sie im Produkt enthalten sind. Die Verwendung dieser Mittel ist kein Qualitätskriterium und deren Wirkung auf den Organismus auf keinen Fall förderlich. Speziell Geschmacksverstärker halten sich in (österreichischen) Wurstprodukten hartnäckig, wiewohl sie z.B. in Konserven/Fertigprodukten immer mehr verschwinden.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo