Einkochen

Bestandteile von Gelierzucker

Seite 1 von 1

Konsument 9/2001 veröffentlicht: 01.09.2001

Inhalt

Gelierzucker enthält laut Packungsangabe „pflanzliches Fett, gehärtet“. Warum?

Gelierzucker besteht aus Kristallzucker (Saccharose), der zumindest teilweise mit Pektin überzogen sein sollte, und Genusssäuren (meist Zitronensäure). Das Geliermittel Pektin stammt aus Äpfeln oder Zitrusfrüchten. Pflanzenfett dient als Hilfsmittel, um eine möglichst gleichmäßige Verteilung des Pektins auf der Oberfläche der Zuckerkristalle und damit eine gleichmäßige Gelierkraft zu gewährleisten. Es wird gehärtet, weil es sonst zu flüssig wäre. Dabei entstehen die gesundheitlich problematischen Trans-Fettsäuren. Die mit Gelierzucker aufgenommenen Mengen an Fett und Trans-Fettsäuren sind aber vernachlässigbar. Als Alternative zu Gelierzucker können Sie Zucker, Pektin (im Handel zum Beispiel erhältlich unter der Marke „Opekta“) und eventuell noch Zitronensäure (aus der Apotheke) selbst mischen.
Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
3 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo