Ethisch konsumieren

Fair essen

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2001 veröffentlicht: 01.06.2001

Inhalt

BSE-Krise, Hormone und Antibiotika im Schweinefleisch, Maul- und Klauenseuche – die Konsumenten sind verunsichert. Die Aktion „Fair essen“ bietet Großküchen Hilfestellung. Dabei geht es auch um ökologische und soziale Aspekte der Lebensmittelproduktion.

Kaum zu glauben: Über 1,5 Millionen Österreicher essen wochentags in Betriebskantinen oder werden von Großküchen versorgt. Bis vor nicht allzu langer Zeit kümmerte sich kaum jemand darum, welche Lebensmittel hier zum Einsatz gelangen, woher sie stammen, ob sie biologischen Kriterien entsprechen etc. So wurde auch wenig darauf geachtet, ob die verwendeten Lebensmittel nach sozialen und ökologischen Anforderungen produziert wurden. Das war Ausgangspunkt für die Gewerkschaftsinitiative „Fair essen“. Text im Begleitfolder zu dieser Kampagne: „Mit jedem Bissen is(s)t man politisch: Wir essen für oder gegen Monokulturen, Sozial- und Umweltdumping, Entvölkerung ganzer Landstriche durch Abwanderung, für oder gegen Börsengewinne auf Kosten der Länder im Süden oder Chemie und Rückstände in unserer Nahrung.“

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!