Farbstoffe in Lebensmitteln: Sudanrot

Keine Alarmstufe Rot

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2010 veröffentlicht: 03.12.2009

Inhalt

  • Scharfe Gewürze, Saucen und Öle wurden auf den verbotenen Farbstoff Sudanrot untersucht
  • In keinem der getesteten 43 Produkte war eine Belastung nachweisbar

Früher brachte man exotische Gewürze aus dem Urlaub mit nach Hause. Heute gibt es Chili, Kurkuma & Co prob­lemlos auch bei uns zu kaufen. Und zwar nicht nur im Spezialladen, sondern in ­jedem größeren ­Supermarkt. Fast alle ­Handelsketten haben inzwischen umfangreiche Ethno-Food-Abteilungen. Und auch der Türke ums Eck, der in vielen Gegenden als Nahversorger an die Stelle des guten ­alten Greißlers getreten ist, verfügt meist über eine gut sortierte Gewürzabteilung.

Gewürze: teuer wie Gold

Über Jahrhunderte waren Pfeffer, Muskatnuss und Safran so wertvoll wie Gold. Sie galten in adeligen Kreisen als Statussym­bole und Zeichen für Reichtum. Der Wunsch nach Luxus machte die Gewürzhändler – auch Pfeffersäcke genannt – reich. Sie diktierten die Preise und sorgten dafür, dass ihre Schätze zu astronomischen Summen verkauft wurden.

Geht es um viel Geld, steigt die Versuchung, der Natur ein bisschen nachzuhelfen. Die Geschichte der Gewürze ist daher auch ­eine der Gewürzfälschungen. Bereits früh gab es deshalb in manchen Städten „Gewürzbeschauen“, bei denen das Verfälschen von Safran oder Ingwer mit strengen Strafen geahndet wurde.

Von der Gewürzbeschau zur Lebensmittelkontrolle

Aus den Gewürzbeschauern von damals sind die Lebensmittelkontrolleure von heute geworden. Und sie haben gut zu tun, denn getrickst wird nach wie vor. Nicht ­immer sind die dabei eingesetzten Mittel so harmlos wie das Strecken bzw. Färben von Paprikapulver mit Ziegelstaub während des Zweiten Weltkriegs und kurz danach. Es gibt einen altbekannten Farbstoff, der so unverwüstlich lichtecht ist, dass das schöne Rot von gemahlenen Chilis beispielsweise auch dann nicht verblasst, wenn das Gewürzsäckchen ewig lange im Verkaufsregal vor sich hin gammelt. Die Substanz, die für beständig brillantes Aussehen sorgt, heißt Sudanrot und gehört zur Gruppe der Azofarbstoffe.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Araxi, offen Chilipulver, Grkinic, offen Pul Biber Paprika Chillies, Kotányi Chili powder, Lili, offen Chili Flocken, Lili, offen Chilli Pulver scharf, Nativo Aji Para Seco, Royal Farm Aci Pul Biber, TRS Asia's Finest Foods Chilli Powder Extra Hot, Oasen, offen Curry scharf, Rajah Hot Madras Curry Powder, Dogan, offen Kurkuma, Kotányi Curcuma, Shan`shi Kurkuma, Sonnentor Kurkuma, Wiberg Curcuma gemahlen, Bambuskorb, offen Rote Paprikapuilver, Dogan, offen Flockenpaprika, Araxi, offen Sumach, Oasen, offen Tandoori Masala, TRS Asia's Finest Foods Tandoori Masala, 1001 Gewürze Hot Arabian Mix, Dogan, offen Ras El Hanout, S&B Shichimi Togarashi, Al Amier Harissa, Amoy Chilli Sauce, Asia Specialities Chili Knoblauch Sauce, Blue Dragon Thai Sweet Chilli, Conimex Sambal Oelek, Exotic Food Scharfe Chilisauce, Flying Goose Sriracha Super Hot Chillisauce, Flying Goose Sriracha Super Hot Chilli Sauce - Extra Garlic, Healthy Boy Brand Hot Chilli Oil, Indofood Sambal Ekstra Pedas, Lien Ying Sambal Oelek, Red Kellys Dynamite Chilli Sauce, Tex Mex Santa Maria Pepper Sauce xtra hot, Windmill Oriental Foods Sambal Oelek, Yeo`s Chilisauce mit Knoblauch, Zwergenwiese Chili Sauce, Aman Prana Extra Virgin Red Palm, Blue Bay Cooking Red Palm Oil, Pixian Scharfe Bohnenpaste, Wangzhihe Eigelegter Tofu (in Chili)

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check