Frankfurter

Nicht wurscht, was drin ist

Seite 1 von 14

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2011 veröffentlicht: 19.04.2011, aktualisiert: 24.06.2011

Inhalt

Obwohl sie ein "leichtes" Image haben, sind Frankfurter ganz schön deftig. Manche von ihnen halten weniger lang, als auf der Verpackung steht. Bei anderen wird mit österreichischer Qualität geworben und trotzdem nicht ausschließlich heimisches Fleisch verwendet.

Man isst sie mit Senf oder frisch geriebenem Kren und traditionellerweise mit den Fingern: die Frankfurter. Als Österreichs beliebteste und daher auch meistverkaufte Würstel stehen sie auf allen Speisekarten und liegen bei jedem Fleischer und sämtlichen Supermärkten in der Vitrine. Erfunden wurde das Erfolgsprodukt von einem "Ausländer". ­Johann Lahner aus dem Oberfränkischen machte in Frankfurt eine Metzgerlehre, landete in Wien, gründete im heutigen 7. Bezirk eine Fleischerei und stellte dort im Frühjahr 1805 erstmals jene paarweisen langen, dünnen Würstel her, die zu einem Exportschlager wurden.

Auch wir hatten wieder einmal Appetit auf Frankfurter und rüsteten zum Großeinkauf. Aus dem riesigen Angebot wählten wir 34 Pro­dukte aus. Anders als sonst beschränkten wir uns diesmal nicht auf den Einzelhandel, ­sondern gingen auch zu Großhändlern wie Metro und AGM. Ware, die dort verkauft wird, landet üblicherweise in der Gemeinschaftsverpflegung, also den ­Betriebskantinen oder bei Würstelständen.

Schwein, Rind oder Pute

Der Großteil unserer Testkandidaten besteht aus Schweine- und Rindfleisch. Ebenfalls ­untersucht wurden Frankfurter aus Geflügelfleisch: In den Würsteln von Hofstädter, ­Hubers und Wech steckt ausschließlich Truthahn. Tann Frankfurter, Natur Pur, Wagner & Delikat sowie Holzbauer setzen dagegen ausschließlich auf Schweinefleisch.

Eine Wurst, drei Möglichkeiten

Eine Wurst, drei Möglichkeiten – geht das überhaupt? Ja, das geht. Was in die Frank­furter darf, ist im Österreichischen Lebensmittelbuch (Codex) geregelt. Dort werden jene Ausgangsmaterialien nach Art und ­Menge angeführt, die einem Erzeugnis seine ganz besondere Charakteristik verleihen. Da diese Richtlinien aber nur beispielhaft sind, können sie variiert werden, sodass je nach Erzeuger jede Wurst etwas anders schmeckt. Das allerdings unter der Voraussetzung, dass es zu keiner Über- oder Unterschreitung von festgelegten Grenzwerten kommt.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Radatz Frankfurter, Hofstädter Puten Frankfurter, Billa 4Kids Würstel, Schirnhofer Frankfurter, Clever Frankfurter, Tann Fränkfurter Fränkfurter, Natur Pur Bio-Frankfurter, Wagner & Delikat Frankfurter, Dorfgold Frankfurter, Sonnberg Frankfurter, Holzbauer Frankfurter, Hubers Puten Frankfurter, Landauer Frankfurter, Tann Wernberg Frankfurter, efef Frankfurter, Windisch Frankfurter, Berger Frankfurter, Tann Dornbirn Frankfurter, Landhof weil ich will Frankfurter, aro Frankfurter, Schirnhofer Frankfurter, Tann St. Pölten Frankfurter, Tann St. Pölten Frankfurter, Tann Wörgl Frankfurter, Tann Marchtrenk Frankfurter, Prima Frankfurter, Berger Wachauer Frankfurter, Dulano Frankfurter, Tann Graz Frankfurter, Horeca Frankfurter, Lindenhof Frankfurter, Wech Truthahn Frankfurter, Natur aktiv Bio Frankfurter, ja! Natürlich Frankfurter

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
3 Stimmen

Kommentare

  • Glutamat
    von REDAKTION am 06.06.2011 um 15:14

    Prinzipiell lässt sich durch die verpflichtende Zusatzstoffkennzeichnung leicht herausfinden, ob Glutamat in einem Lebensmittel enthalten ist. Dadurch kann man auch auf Produkte umsteigen, die dieses nicht enthalten. Bei den Frankfurtern ist es möglich, auf Geschmacksverstärker zu verzichten. Deshalb führen wir den Zusatz von Geschmacksverstärkern in der Tabelle auch an.

    Glutamat selbst ist das Salz der Glutaminsäure. Bei Glutaminsäure handelt es sich um eine Aminosäure, also einen Eiweißbaustein. Glutaminsäure kommt nicht nur in Form von Glutamat in der Nahrung vor, sondern auch als Bestandteil von Proteinen. Alle Formen der Glutaminsäure gehen in den Eiweißstoffwechsel über und werden vollständig verwertet.

    Wenn Sie sich die Seite http://www.zusatzstoffe-online.de (vom deutschen Verbraucherschutz herausgegeben) ansehen, finden Sie genauere Informationen hinsichtlich der Toxikologie von Glutamaten. Es gibt derzeit keine Hinweise, dass Glutamat in neurologischer Hinsicht bedenklich wäre. Auf dieser Seite sind auch Aufnahmemengen zu finden: "Europäer nehmen täglich etwa ein Gramm Glutaminsäure aus eiweißhaltigen Lebensmitteln zu sich. Hinzu kommen schätzungsweise 0,3-0,6 g als Zusatzstoff zugesetzte Glutaminsäure.“ Das belegt, dass eine ausgewogene Ernährung selbst Glutaminsäure liefert. Das soll jetzt kein Plädoyer für den Zusatzstoff Glutamat sein, aber doch aufzeigen, dass es selbst bei kritischer Betrachtungsweise keine Hinweise gibt, dass ein gelegentlicher Konsum von Glutamat gesundheitsschädlich ist.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • glutamat
    von milch_spekulant am 04.05.2011 um 19:39
    auch mit foodwatch. foodwatch klärt die menschen auf und warnt. wieso machen sie das nicht?
  • glutamat
    von milch_spekulant am 04.05.2011 um 19:36
    @redaktion: das habe ich gemacht. doch ich entdecke bei a6 (hofer frankfurter) kein glutamat oder gemüseextrakte. deshalb meine frage. mir ist schon klar das es ohne salz und gewürze nicht möglich ist ein schmeckendes würstel herzustellen. doch ich finde es spricht nichts gegen salz und gewürze. glutamat hingegen ist aus neurologischer gesehen ein rauschgift und zerstört gehirnzellen. weiters fördert es übergewicht und steht auch in verdacht parkinson oder alszheimer zu begünstigen. deshalb erwarte ich mir von einem verbraucherschutz magazin aufklärung und das die konsumenten davor gewarnt werden. sie haben dieses glutamat würstel als sehr gut bewertet. das ist absolut nicht verständlich. sie koperien doch
  • Glutamat
    von REDAKTION am 04.05.2011 um 14:24

    Öffnen Sie die "Testtabelle: Frankfurter". Klicken Sie anschließend auf "Gesamttabelle öffnen". In der Rubrik "Zutaten" finden Sie, was genau in den getesteten Würsteln steckt. Achtung: Diese Informationen sind nur für Abonnenten von "Konsument" zugänglich.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • glutamat würstel auf platz 1???
    von milch_spekulant am 03.05.2011 um 20:35
    vielen dank für die antwort. wo sind die zusatzstoffe in a6 versteckt?
KONSUMENT-Probe-Abo