Gelée Royale

Nutzen nicht bewiesen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 12/2013 veröffentlicht: 21.11.2013

Inhalt

Nutzen nicht bewiesen: Gelée Royale wird als Nahrungsergänzungsmittel zur Stärkung des Allgemeinbefindens und zur Heilung von allerlei Beschwerden angeboten.

Ob die Spezialnahrung, mit der Arbeitsbienen die Bienenlarven füttern, aus denen einmal Königinnen werden sollen, für den menschlichen Genuss geeignet ist, darf zumindest bezweifelt werden. Das Medizinmagazin "Gute Pillen – Schlechte Pillen“ hat vorhandene Studien untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass der Nutzen von Gelée Royale nicht bewiesen ist.

Allergische Reaktionen möglich

Experten mahnen gar zur Vorsicht bei der Anwendung, da das Bienensekret allergische Reaktionen auslösen kann.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • inhaltlich fraglicher Artikel
    von fraternite am 17.01.2014 um 10:52
    In Gelee royal sind 16 Aminosäuren, 12 Vitamine sowie Kalium, Phosphor, Eisen, Calcium, Kupfer und Silizium enthalten.Schädlich ist die Zusammensetzung keinesfalls, da die Dosis der enthaltenen Vitamine nicht zu einer Überdosierung führen kann. Was mich sehr verwundert, ist die Unreflektiertheit, mit der hier ein Artikel aus einem angeblich unabhängigen Blatt für Verbraucher von Pharmaprodukten, einfach eins zu eins inhaltlich geglaubt wird.Wenn man sich ein wenig mit den Studien zu chemischen Produkten dieser Industrie auseinandersetzt, wie diese entstehen und in Auftrag gegeben werden, wie die Ergebnisse interpretiert werden, wird man schnell aufwachen aus dem friedlichen Schlummer, der diesen Industriezweig in ein rosa Licht taucht.Und man wird sehr schnell erfahren haben, daß bspw der Normwert von Vitamin D nun eine wundersame Erhöhung erlitten hat.Der Cholesterinsollwert ist seit seiner Entdeckung immer mehr nach unten nivelliert worden, diffusen Gesetzn folgend handhabt hier die WHO die Normierung von Werten, die, sobald sie aus der Norm geraten, sofort von eifrigen Henzelmännchen mittels Pharmazie wieder ins Lot gebracht werden müssen.....cui bono? Richtig-der Pharmaindustrie.An Gelee royale kann diese nicht verdienen, die Gewinnung ist sehr aufwendig und arbeitsintensiv.Chemsich herstellen kann man es auch nicht, das kann man mit zahlreichen Vitaminen, die in der Apotheke verkauft werden.Diese kann der Körper oftmals gar nicht verwenden, sie sind zu unnatürlich, zu fremd in ihrem Nachbau als daß er etwas damit zu tun weiß-er scheidet sie teils einfach wieder aus.Nicht immer, andere nimmt er auf, diese sind zu hoch dosiert, da im Normalfall kein Mensch unter Vitaminmangel leidet und mit der zusätzlichen Aufnahme der von den Pharmakonzernen propagierten Nahrungsergänzungspillen oftmals nicht nur schlicht sinnlos Geld in deren Taschen landet, sondern diese Produkte auch noch körperliche Schäden anrichten können. Insofern halte ich Gelee royale für eine sehr harmlose Variante, ein paar Nährstoffe zusätzlich aufzunehmen.Der Preis ist deswegen so hoch, weil man Weiselzellen händisch ausräumen muß und in jeder einzelnen nicht gerade viel Gelee enthalten ist, auch sind diese zellen nicht immer und nicht in jedem Stock zu finden. Schaden richtet dieses Zusatzmittel keinen an, außer man hat eine Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe-da kann ich allerdings auch nur lachen,was die Warnung betrifft, denn wenn man sich den Beipacktext eines ganz harmlosen Grippemittels durchliest, so stößt man auf Todesfälle in Verbnindung mit der Medikation.Beschäftigt man sich ein wenig mit Chemie und Biochemie, so wird man sehr schnell die Zusammenhänge begreifen, die für die sogenannten Nebenwirkungen von Pharmaka verantwortlich sind.Und man wird sehr schnell wissen, wie absurd eine Warnung vor Gelee royale ist und aus welcher Richtung sie kommt.
Bild: VKI