Grillen: Kein Bier aufs Fleisch

Gesundheitliche Aspekte

Seite 1 von 1

Konsument 7/2006 veröffentlicht: 21.06.2006, aktualisiert: 26.06.2006

Inhalt

Beliebter aber ungesunder Brauch: Bier aufs Fleisch.

Es können sich krebserregende Stoffe bilden

Auf Grillpartys ist es ein beliebter Brauch, dass man Fleisch oder Würstel ab und zu mit Bier begießt. Dabei können sich allerdings krebserregende Stoffe bilden, die polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK). Zu erkennen sind PAK am bläulichen Rauch, der sich bildet, wenn Marinade, Fett oder Saft in die Glut tropft. Mit dem Rauch gelangen diese Stoffe ins Grillgut oder in die Lungen der Umstehenden. Daher besser in Aluminiumfolie oder -schalen grillen, um das Herabtropfen zu vermeiden. Verbrannte Stellen enthalten besonders viel PAK und sollten nicht gegessen werden. Gefahr besteht auch, wenn man gepökelte Fleischwaren – zum Beispiel Würstel – grillt: Dabei entstehen Nitrosamine, die ebenfalls Krebs auslösen können.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo